Nürnberg
Amerika

Nürnberger Christkind eröffnet Weihnachtsmärkte in den USA

Zum ersten Mal bereiste Rebecca Ammon, das Nürnberger Christkind der Jahre 2017 bis 2018, als Botschafterin des Christkindlesmarkts die Vereinigten Staaten. Auf den Weihnachtsmärkten in Baltimore und Philadelphia begeisterte sie die Besucher.
Das Nürnberger Christkind der Jahre 2017 bis 2018, Rebecca Ammon, bei der Hafenrundfahrt in Baltimore kurz vor der Eröffnung des dortigen "Christmas Village". Foto: Ursula Wagner / Stadt Nürnberg

Nürnberger Christkind in den USA: "Welcome, ladies and gentlemen, boys and girls, people of all ages..." Mit dem berühmten Prolog in englischer Sprache hat das Nürnberger Christkind der Jahre 2017 und 2018, Rebecca Ammon, die Weihnachtsmärkte in den US-Städten Philadelphia und Baltimore 2019 feierlich eröffnet. Dies teilte die Stadt Nürnberg am Donnerstag (5. Dezember 2019) mit.

Lesen Sie auch:

Nürnberger Christkind zu Besuch in Baltimore

Am Samstag, 30. November 2019, eröffnete Rebecca Ammon das "Christmas Village" in Baltimore. Das 40 Meter lange und elf Meter breite Schiff "Spirit of Baltimore" lief zu Ehren des Nürnberger Christkinds aus und drehte mit diesem eine Runde im Hafenbecken. Am Pier warteten Santa Claus und der Gingy, eine beliebte US-Weihnachtsfigur. Gemeinsam mit dem Christkind fuhren sie in einem weihnachtlich geschmückten Elektroauto zum "Christmas Village".

Weihnachtsmarkt in den USA: "Hier kennt das Christkind ja kaum jemand"

Viele US-Bürger mit deutschen Wurzeln sprachen das Christkind immer wieder an und baten um ein gemeinsames Foto. Immer wieder musste die 19-jährige Rebecca Ammon den Besuchern erklären, wer das Christkind ist. "Hier kennt das Christkind ja kaum jemand. In den USA bringt schließlich Santa Claus die Geschenke."

Lesen Sie auch:

"Christmas Village" in Philadelphia fällt für Nürnberger Christkind kurz aus

Am Sonntag, 1. Dezember 2019, ging die Reise für das Christkind schließlich weiter nach Philadelphia, um das dortige "Christmas Village" zu eröffnen. Wegen des sehr schlechten Wetters - starker Regen, Nebel und Wind - konnte in diesem Jahr jedoch nur ein verkürztes Programm stattfinden. An der "Wishwall" des Markts, wo die Besucher eigene Wünsche für die Zukunft äußern können, gab es für Rebecca Ammon daher nur den einen: Besseres Wetter für die Eröffnung des Weihnachtsmarkts 2020!