Hartwig Hauck, Gründungs-Geschäftsführer der NürnbergMesse, verstarb in der Nacht auf Sonntag (2.06.2019) mit 87 Jahren. Die Stadt Nürnberg gedenkt ihm mit einem Nachruf.

"Dass die NürnbergMesseheute zu den 15 größten Messegesellschaften der Welt zählt, ist in hohem Maße der enormen Aufbauleistung von Hartwig Hauck zu verdanken", würdigt Oberbürgermeister Ulrich Maly den Verstorbenen am Montag. "Mit seiner Tatkraft und seinem vorausschauenden Handeln hat er viel zum wirtschaftlichen Erfolg und zum Ansehen der Stadt Nürnberg auch international beigetragen. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren."

Hartwig Hauck baute die NürnbergMesse auf

Hartwig Hauck wurde am 7. Dezember 1931 in Stuttgart geboren. Sein beruflicher Werdegang führte ihn über Daimler Benz in Mannheim und die IHK Lübeck im Jahr 1966 nach Nürnberg.

Im städtischen Wirtschaftsreferat baute er die Abteilung Wirtschaftsförderung auf und hatte in dieser Funktion regen Austausch mit der städtischen Tochtergesellschaft "Messehallen GmbH". Von 1974 bis zu seinem Ruhestand 1996 war Hauck Gründungs-Geschäftsführer der heutigen NürnbergMesse GmbH beziehungsweise der NMA Nürnberger Messe- und Ausstellungsgesellschaft mbH.

Dank ihm erste Messehallen in Nürnberg-Langwasser

Weil der ursprüngliche Messeplatz im Nordosten der Stadt für große Veranstaltungen wie die Spielwarenmesse keinen ausreichenden Platz mehr bot, entstanden unter seiner Ägide die ersten Messehallen im noch jungen Stadtteil Langwasser.

1984 kam die "Frankenhalle" hinzu und auch der Messekalender wuchs beständig an, etwa mit der Interzoo, Sensor und fensterbau sowie der European Coatings Show, Altenpflege und Powtech. 1991 erfolgte der Einstieg des Freistaats Bayern als zweitem Hauptgesellschafter neben der Stadt Nürnberg.