Nach dem Spiel in Berlin zwischen dem 1. FC Nürnberg und der 1. FC Union Berlin am Freitag kam es zu einer Auseinandersetzung von Anhängern beider Mannschaften, teilte das Polizeipräsidium in Berlin mit. Gegen 20.30 Uhr gerieten zunächst 30 bis 35 Personen in Streit, heißt es in der Meldung.

Polizisten griffen ein um die Rivalen zu trennen und sahen sich schnell einer rund 100-köpfigen Gruppe gegenüber. Die Beamten mussten die Beteiligten mittels körperlicher Gewalt, auch unter Einsatz des Mehrzweckstocks, trennen. Zwei Zivilpolizisten wurden während der Auseinandersetzung verletzt. Einer von ihnen kam in ein Krankenhaus.

In der Bahnhofstraße bedrängten gegen 20.45 Uhr rund 60 aggressive "Fußballfans" die eingesetzten Polizeibeamten und bewarfen sie mit Flaschen und Steinen. Die Polizisten setzten daraufhin Pfefferspray ein. Drei Beamte erlitten bei den Angriffen leichte Verletzungen.