Bei einer Routinekontrolle am Montag auf der A3 Regensburg Richtung Würzburg überprüften Beamte des Hauptzollamts Nürnberg auf dem Parkplatz Ludergraben südöstlich von Nürnberg einem Kleintransporter aus Osteuropa.

Der Fahrer hatte laut Frachtbrief verschiedene Lebensmittel geladen und war auf dem Weg nach Großbritannien. Da es sich um Kühlgut handelte, wurde die Kontrolle in einer Kühlhalle auf dem Nürnberger Großmarkt fortgesetzt.

Dort fanden die Zöllner neben den angemeldeten Waren sechs Kartons mit insgesamt 34.000 Stück unversteuerten Zigaretten. Die weiteren Ermittlungen übernahm daraufhin das Zollfahndungsamt München, Dienstsitz Nürnberg.

Die Zigaretten wurden sichergestellt und gegen den 30-jährigen Fahrer ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung eingeleitet. Durch den Fund wurde ein Steuerschaden von weit über 5000 Euro verhindert.

Außerdem beanstandete das Veterinäramt Nürnberg 200 Kilogramm Fleisch, das verdorben war, und ordnete die Vernichtung an.