Der Güterzug fuhr gegen 9.54 Uhr von Augsburg-Oberhausen Richtung Nürnberg Rangierbahnhof mit 25 leeren Wagen ab. In Höhe der Hessenstraße sprangen zwei Güterzugwagen mit jeweils einem Drehgestell aus dem Gleis. Dadurch wurde das Gleis und die darunter befindliche Bettung auf einer Länge von etwa 1500 Metern beschädigt. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Ermittler der Augsburger Bundespolizei fanden zwei sogenannte Hemmschuhe auf den Schienen, die für den Unfall im Weichenbereich ursächlich sein könnten. Die aus Metall hergestellten Keile werden im Bahnbetrieb regulär zum Abbremsen von Fahrzeugen eingesetzt. Auch um abgestellte Waggons gegen ungewolltes Wegrollen zu sichern, werden sie verwendet. Warum die Arbeitsgeräte bei der Abfahrt des Zuges auf den Schienen lagen, ist noch Gegenstand von laufenden Untersuchungen.

Die Augsburger Bundespolizei ermittelt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr.