Am Samstag kam es durch starke Windböen zu zahlreichen Sturmeinsätzen. Schwerere Zwischenfälle sind nicht zu beklagen. Dies berichtet die Integrierte Leitstelle Nürnberg

Ab 14:00 Uhr bis in die frühen Abendstunden zählte die Integrierte Leitstelle Nürnberg in ihrem Zuständigkeitsgebiet etwa 100 Sturmeinsätze. Davon entfielen circa 40 auf das Stadtgebiet Nürnberg. Es handelte sich überwiegend um Windbruch, lose Dachziegeln, lockere Dachverblechungen und Fassadenteile und umgefallenen Bauzäune oder losgerissene Planen und Plakate.

Aufgrund der zahlreichen Anrufe Hilfesuchender besetzte die Leitstelle am Nachmittag zusätzliche Notrufabfrageplätze mit speziell geschultem Personal der Berufsfeuerwehr Nürnberg. Neben mehreren Einheiten der Berufsfeuerwehr, die gleichzeitig Paralleleinsätze durch mehrere ausgelöste Brandmeldeanlagen durchführte, waren mehrere Freiwillige Feuerwehren der Stadt Nürnberg im Einsatz um Gefahren durch die Sturmschäden zu beseitigen.