Den ganzen Tag über überwachten Beamte der Verkehrspolizei Nürnberg das Stadtgebiet mit Geschwindigkeitsmessanlagen. Mehr als 8.000 Fahrzeuge wurden dabei gemessen. Rund 100 Fahrer waren zu schnell unterwegs, rund 90 davon müssen mit einem Verwarnungsgeld rechnen.

Auf sieben Kraftfahrer kommen Bußgeldbescheide sowie die Eintragung mehrerer Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg zu. Außerdem stehen Fahrverbote im Raum.

Spitzenreiter an diesem Mittwoch war ein Pkw-Fahrer. Er fuhr die Fürther Straße stadtauswärts und wurde auf Höhe des früheren AEG-Geländes mit 128 Stundenkilometern (Toleranz bereits abgezogen) gemessen.

Damit überschritt er die erlaubten 50 Stundenkilometern um 78 Stundenkilometern. Neben dem zu erwartenden Bußgeld in Höhe von 680 Euro werden dem mutmaßlichen Verkehrssünder zwei Punkte in Flensburg eingetragen. Zudem wird er seinen Führerschein wohl für die Dauer von drei Monaten abgeben müssen.