Kurz nach 1 Uhr befuhr ein 66-Jähriger mit seinem Sattelzug den rechten Fahrstreifen in Richtung Süden. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab, wie die Polizei mitteilt. Beim Versuch, gegenzulenken, stellte sich der Sattelzug quer und prallte in die Mittelschutzplanke. Diese wurde durchbrochen, und es flogen Teile und Schmutz auf die Richtungsfahrbahn Berlin. Der Sattelzug drehte sich, kippte um und blieb auf der Beifahrerseite liegend stehen.

Zeitgleich bremste ein nachfolgender Sattelzug ab, deshalb scherte ein 57-Jähriger hinter diesem zum Überholen aus und stieß mit dem auf der Seite liegenden Sattelzug zusammen. Glücklicherweise befand sich zu diesem Zeitpunkt der zuvor Verunglückte nicht mehr in seinem Führerhaus. Er hatte dieses bereits eigenständig verlassen können.

Zwei Verletzte

Der 66-Jährige musste mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 57-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Er wurde ambulant behandelt.

Für die Bergungsarbeiten kam es zu einer etwa einstündigen Vollsperrung der A9. Die verunglückten Lastwagen und deren Fracht mussten beseitigt werden. Nachdem Betriebsstoffe ausgelaufen waren, mussten jeweils die beiden linken Fahrspuren in Richtung Norden und Süden gereinigt und Erdreich ausgebaggert werden.