Am Freitagabend gegen 22 Uhr wurde die Einsatzzentrale Mittelfranken über Notruf informiert, dass es im Festzelt der Röthenbacher Kirchweih zu einer Auseinandersetzung gekommen ist. Der Täter soll ein Messer mit sich führen. Kurze Zeit später trafen mehrere Streifen am Festzelt ein. Von dem Mitarbeitern der Security erhielten die Polizeibeamten die Auskunft, dass der Tatverdächtige im Zelt Streit gesucht hat und einen Festzeltbesucher im Rahmen einer Auseinandersetzung einen Kopfstoß ins Gesicht verabreicht hat.

Nachdem er die Securitykräfte mit einem Messer bedrohte und ihnen zurief, diese abzustechen, wenn sie ihm zu nahe kommen, riefen sie die Polizei. Mit Eintreffen der Streifen flüchtete der Tatverdächtige aus dem Zelt und verschanzte sich im Kellerabgang eines nahegelegenen Sechs-Familien-Hauses. Der Mann wurde von den Polizeibeamten mehrmals aufgefordert herauszukommen und die Hände zu zeigen, als dieser unmittelbar mit einem Schrei auf den ihm am nächsten stehenden Beamten losging.

In dieser Bedrohungssituation gab der 34-jährige Beamte einen Schuss ab, um den Angriff abzuwehren. Der Tatverdächtige aus dem Landkreis Nürnberger Land, der als Betäubungsmittelkonsument bekannt ist, wurde dabei am Oberkörper getroffen. Die Verletzung ist nach Auskunft des behandelnden Arztes nicht lebensgefährlich.

Die Kriminalpolizei Schwabach hat die Ermittlungen zur Klärung der Straftaten aufgenommen. Bezüglich des Schusswaffengebrauch ermittelt im Auftrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg das Bayerische Landeskriminalamt. pol/ots