Einem Passanten war der 23-Jährige kurz vor 21:00 Uhr aufgefallen, als er sich in verdächtiger Weise in der Glatzer Straße an verschiedenen Autos zu schaffen machte. Daraufhin verständigte der Zeuge die Polizei. Zivile Beamte beobachteten den jungen Mann dabei, wie er an einem BMW mehrfach am Türgriff der Fahrertür rüttelte. Als er versuchte, eine Blende im Bereich der Frontscheibe abzureißen, nahmen sie ihn fest. Auf dem Weg zum Dienstfahrzeug versuchte er zu flüchten, konnte jedoch durch Anwendung von unmittelbarem Zwang zu Boden gebracht und gefesselt werden.

Wie sich jetzt aufgrund seiner Beschreibung herausstellte, war der Tatverdächtige bereits rund 2 Stunden vorher in der nur 400 Meter entfernten Trebnitzer Straße aufgefallen. Die Besitzerin eines VW Passat kam zu ihrem Wagen, in dem der 23-Jährige auf dem Beifahrersitz saß und gerade im Begriff war, die Ablagen zu durchwühlen. Von ihr angesprochen, gab er vor, Polizeibeamter zu sein und ergriff ohne Beute anschließend die Flucht.

Bei seiner Vernehmung durch das Fachkommissariat der Nürnberger Kripo schwieg der Beschuldigte zu den Vorfällen. Er muss sich nun unter anderem wegen des Verdachts des versuchten schweren Diebstahls verantworten.