Da kann doch etwas nicht stimmen! In einer Nürnberger Werkzeugfirma fragten sich die Mitarbeiter schon seit August 2014, wo einzelne Werkzeuge und Maschinen hingekommen sind. Nur einen Mitarbeiter dürfte das nicht gewundert haben.

Ein 24-jähriger Angestellter der Werkzeugfirma war nämlich daran Schuld. Das offenbarten umfangreiche Ermittlungen der Polizei, die dann auch für eine Wohnungsdurchsuchung an die Tür des 24-Jährigen klopfte.

Und tatsächlich: Seit dem August 2014 hatte der dreiste Dieb regelmäßig Werkzeug und anderes Material mitgehen lassen. Die Beute schaffte er offensichtlich in seine Wohnung, was den Fund von über hundert neuwertigen Werkzeugen und Maschinen im Wert von über 10.000 Euro erklärt.

Im weiteren Verlauf seine Plans ließ er das Diebesgut dann einen 22-jährigen Bekannten über soziale Netzwerke anbieten, beziehungsweise zu Geld machen. Beide erwartet nun mindestens eine Anzeige wegen Diebstahls.