Ein 52-jähriger Betrunkener hat am Donnerstagabend in einer U-Bahn in Nürnberg einen Polizisten angepöbelt. Als der Beamte die Identität des Mannes feststellen wollte, wurde dieser sogar handgreiflich und versuchte dem Polizisten die Dienstwaffe abzunehmen.

Der 35-jährige Beamte der Bundespolizei trug zwar Uniform, befand sich jedoch auf dem Heimweg vom Dienst, heißt es im Bericht des Polizeipräsidiums Mittelfranken. Bereits als er gegen 18.30 Uhr am Nürnberger Hauptbahnhof in die U-Bahn in Richtung Fürth stieg, pöbelte der spätere Beschuldigte den Polizisten wiederholt an. Als ihn der alkoholisierte Mann schließlich auch noch beleidigte, wollte der Bundespolizist die Identität des Mannes feststellen. Dies verweigerte der 52-Jährige jedoch und wurde sogar handgreiflich.

Die folgende Rangelei mit dem Beschuldigten gipfelte in dem offensichtlichen Versuch, dem Polizeibeamten die Dienstwaffe wegzunehmen. Der Bundespolizist überwältigte den Randalierer letztlich und legte ihm mit Hilfe zweier Fahrgäste Handschellen an. Der Beamte erlitt bei der ganzen Aktion leichte Verletzungen.

An der U-Bahnstation Eberhardshof nahm eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Nürnberg-West den 52-Jährigen fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille. Gegen den 52-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Der Vorwurf lautet Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Diebstahl sowie Beleidigung.