Nach jetzigem Stand der polizeilichen Ermittlungen fuhr die 39-Jährige gegen 19:20 Uhr während eines Überholvorganges auf dem linken von drei Fahrstreifen und ihr 52 Jahre alter Fahrlehrer befand sich dabei unmittelbar hinter ihr in einem Pkw.

Aus noch unbekannten Gründen kam die Fahrschülerin dann plötzlich mit dem Motorrad nach rechts von ihrem Fahrstreifen ab und stieß auf der mittleren Spur, kurz vor der "Renzenhofer Brücke", mit einem Sattelzug zusammen.

In der Folge stürzte die Frau von der Maschine und verlor ihren Helm. Sie erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Erlanger Klinikum gebracht.

Auch der 52-jährige Fahrlehrer benötigte nach dem Unfall medizinische Hilfe und wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. Der 34-jährige Fahrer des Sattelzugs blieb nach Polizeiangaben unverletzt.

Mit der Unfallaufnahme war die Verkehrspolizei Feucht betraut. Sie zog auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth einen Unfallsachverständigen hinzu. Die mittlere und linke Spur der A9 mussten zeitweise gesperrt werden und es kam zu entsprechenden Verkehrsbehinderungen.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.