Gegen 19.30 Uhr wurde der BMW auf dem Parkplatz eines Möbelgeschäftes in der Nürnberger Südstadt abgestellt. Im Fahrzeug zurück blieben der Zweijährige (saß auf dem Fahrersitz) sowie seine 20-jährige Tante (auf dem Beifahrersitz). Das Fahrzeug stand mit der Front vor dem Schaufenster, das aber mit Spanplatten vernagelt war.

Der kleine Mann griff plötzlich zum im Zündschloss steckenden Schlüssel und startete tatsächlich den Motor. Der BMW machte wegen des eingelegten Vorwärtsganges einen Satz nach vorne und stand nur Sekundenbruchteile später bis zu den Außenspiegeln im Verkaufsraum des Möbelhauses. Die angebrachte Spanplatte hatte offensichtlich den Durchbruch nicht verhindern können.

Verletzte gab es nicht zu beklagen, der Sachschaden am Geschäft beträgt rund 3000 Euro, am Wagen etwa 2000 Euro. Nach Austausch der Personalien zwecks Schadensregulierung durften Mutter, Kind und Tante den Weg nach Hause antreten. pol