Wie die Polizei mitteilt, widersetzte sich am Mittwochabend ein Motorradfahrer einer Verkehrskontrolle in Nürnberg und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit vor der Polizei.

Eine Polizeistreife beobachtete kurz vor 22.30 Uhr, wie der Zweiradfahrer am Frauentorgraben - trotz roter Ampel - die Kreuzung am Plärrer überquerte. Die Beamten entschlossen sich dazu, den Fahrer anzuhalten.

Nachdem ein Beamter den Fahrer mit der Kelle zum Halten aufforderte, beschleunigte der Mann das Motorrad und flüchtete über den Spittlertorgraben auf den Westtorgraben. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf.

Bei seiner Flucht, die ihn weiter über den Neutorgraben in die Johannisstraße führte, missachtete der 29-Jährige mehrfach weitere rote Ampeln. In der Johannisstraße stürzte der Fahrer vom Motorrad.


Zweiter Fluchtversuch

Als die Streife den Motorradfahrer erreichte, hatte dieser das Motorrad bereits wieder aufgerichtet und wollte erneut flüchten. Dies verhinderten die Polizeibeamten und nahmen den sich wehrenden 29-Jährigen fest.

Der Fahrer hat sich bei dem Unfall leicht verletzt und kam vorsorglich mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus, welches er nach ambulanter Behandlung wieder verlassen durfte.

Der Mann gestand, nicht im Besitz eines gültigen Führerscheins zu sein und Medikamente eingenommen zu haben. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth entnahm ihm ein Arzt eine Blutprobe.

Die Verkehrspolizeiinspektion Nürnberg ermittelt nun gegen den 29-Jährigen. Unter anderem wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.