Im Nürnberger Hafen hat am Montagmorgen gegen 10.30 Uhr ein Entsorgungsbetrieb gebrannt. Die Rauchentwicklung war so heftig, dass Anwohner im Süden Nürnbergs angehalten waren, Türen und Fenster nicht aufzumachen.

Wie die Stadt Nürnberg in einer Pressemitteilung berichtet, brannten in einer Halle des Betriebs eine Sortiermaschine sowie Recyclingmaterial wie Schrott, Styropor, Elektro-Geräte, Holz und anderes.

Beschäftigte der Entsorgungsfirma sind nicht verletzt worden. Eine betriebsfremde Person erlitt eine Rauchvergiftung.

Die Hauptteile der Halle und das Dach blieben heil, allerdings stürzten kleinere Gebäudeteile an der Fensterfront ein.

Die Brandursache ist noch unklar, die Kriminalpolizei ermittelt. Über die Schadenshöhe gibt es ebenfalls noch keine Erkenntnisse.

Wie die Stadt weiter berichtet, sind derzeit 118 Einsatzkräfte an der Brandbekämpfung beteiligt: 44 der Berufsfeuerwehr, 56 der Freiwilligen Feuerwehren, zwölf der Rettungsdienste und sechs der Polizei. dvd