Am Donnerstag Nachmittag gegen 17.30 Uhr verständigten die Bewohner eines landwirtschaftlichen Anwesens in Langenzenn, Ortsteil Horbach, die Polizei und teilten den Brand ihrer Scheune mit.

Rund hundert Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Scheune konnte zwar nicht mehr gerettet werden, allerdings gelang es den Brandschützern das Übergreifen des Brandes auf benachbarte Gebäude zu verhindern.

Ernsthaft verletzt wurde niemand. Lediglich die Gebäudebesitzerin erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Die Langenzenner Wehr wurde bei dem Einsatz auch von benachbarten Wehren unterstützt. Brandschützer aus Fürth waren ebenfalls vor Ort, um mit Spezialgerät die Rauchgaskonzentration in der Luft zu messen.

Ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus konnte verhindert werden. Der Sachschaden wird auf ca. 250.000 Euro geschätzt. Tiere befanden sich nicht in der Scheune.

Die Brandursache war zunächst unklar. pol