Kaiserburg, Lorenzkirche, St. Sebald, Schöner Brunnen, das Opernhaus und fünfzig weitere historisch bedeutsame Gebäude in Nürnberg versanken am Samstag um 20.30 Uhr für eine Stunde im Dunkeln. Die Stadt Nürnberg beteiligt sich damit an einer weltweiten Aktion, die vom World Wildlife Fund For Nature (WWF) ausgerichtet wird: der Earth Hour.

Die WWF-Earth Hour ist eine einfache Idee, die zu einem weltweiten Ereignis wurde: Millionen von Menschen überall auf der Erde schalten für eine Stunde gleichzeitig das Licht aus. Unzählige Gebäude und Sehenswürdigkeiten versinken dann 60 Minuten lang im Dunkeln - als globales Zeichen für den Schutz des Planeten. Die Aktion soll Menschen dazu motivieren, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln - weit über die sechzig Minuten hinaus.


Bamberg, Coburg, Würzburg und viele weitere fränkische Städte sind dabei
In Franken beteiligten sich außer Nürnberg auch viele weitere große und kleine Städte an der Aktion:

In Bamberg etwa wurde das Alte Rathaus dunkel, die Altenburg und das Kloster St. Michael.

In Coburg wurden die Veste, der Marktplatz, der Albertsplatz, der Bahnhofsplatz und die Leopoldstraße nicht beleuchtet.

In Würzburg blieb der Rathausinnenhof eine Stunde lang dunkel, die Festung Marienberg, das Käppele und der Dom.

In Bayreuth wurde es am Festspielhaus finster, am Markgräflichen Opernhaus, an der Stadtkirche, an der Schlosskirche, an den Gontardhäusern oberhalb der Schlossterrassen und am Alten Schloss.

In Erlangen erloschen die Lichter am Markgräflichen Schloss, am Bürgerpalais Stutterheim, am Stadtmuseum, an der Altstädter Dreifaltigkeitskirche, am Gemeindehaus am Bohlenplatz, am Paulibrunnen und an den Stadtwerken.

In Zeil am Main wurde auf dem Berg finster: Das Käppele wurde nicht angestrahlt. In Bad Neustadt an der Saale blieben das Hohntor und die Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt dunkel, in Roth bei Nürnberg das Schloss Ratibor, die Evangelische Stadtpfarrkirche und die Katholische Kirche, in Pegnitz (Kreis Bayreuth) das Neue Rathaus, das Alte Rathaus, das Altenstädter Schloss und das Mehrgenerationenhaus.

In ganz Deutschland wurde das Licht ausgeschaltet
In Deutschland machten letztes Jahr 163 Städte und Gemeinden für eine Stunde das Licht aus. Die Karte zeigt Ihnen, welche Städte in Deutschland in diesem Jahr an der Earth Hour teilnahmen:



Zum ersten Mal gab's die Earth Hour in Australien
Ihren Anfang nahm die Aktion 2007 im australischen Sydney. Mehr als 2,2 Millionen australische Haushalte machten am 31. März 2007 bei der ersten Earth Hour mit und schalteten bei sich zu Hause für eine Stunde das Licht aus, um ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Ein Jahr später erreichte die Earth Hour bereits 370 Städte in 35 Ländern verteilt über 18 Zeitzonen.