In über ein Duzend Gartenhäuser eines Nürnberger Kleingartenvereines soll ein 37-Jähriger im Zeitraum vom 16. bis 19. Oktober vergangenen Jahres eingebrochen sein. Er entkam jedesmal unerkannt.

Der Tatverdächtige verursachte durch die Einbrüche einen Gesamtschaden in Höhe von rund 2000 Euro und entwendete Diebesgut im Wert von mehreren hundert Euro.

Der Polizei gelang es nun mittels verschiedener DNA-Spuren den mutmaßlichen Täter zu identifizieren. Die DNA des Einbrechers fanden Beamte an mehreren Tatorten und konnten diese einem 37-jährigen Mann zuordnen. Der mutmaßliche Täter ist somit gefunden- jedoch bisher nur theoretisch. In Person konnte der Tatverdächtige noch nicht gefunden werden.

Gegen ihn wird nun wegen schweren Diebstahls in mehreren Fällen ermittelt. Bei einer Verurteilung muss er daher mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren rechnen.