Eine böse Überraschung erlebte am Mittwochabend ein Wohnungsinhaber in der Nürnberger Oststadt. Als er nach Hause kam, lag ein Einbrecher in seinem Bett und schlief.

Der Mieter kam gegen 21.00 Uhr nach Hause und bemerkte schon beim Öffnen der Wohnungstür eine Beschädigung am Schloss. In der Wohnung selbst waren mehrere Schubladen geöffnet und durchwühlt. Die Überraschung gipfelte in einem Blick ins Schlafzimmer: In seinem Bett lag ein unbekannter Mann und schlief.

Verständigte Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost trafen wenig später ein und nahmen den Beschuldigten fest. Nach ersten Erkenntnissen stand er offenbar unter dem Einfluss von Drogen und machte sowohl einen psychisch verwirrten Eindruck als auch widersprüchliche und nicht nachvollziehbare Angaben.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wies man den 27-jährigen Fürther zunächst in eine psychiatrische Fachklinik ein.

Im weiteren Verlauf übernahm das Fachkommissariat der Kripo Nürnberg die weitere Sachbearbeitung. Wegen des Verdachts des schweren Diebstahls wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.