Mehrere Polizeistreifen und auch Sondereinsatzkräfte sind am Freitagnachmittag in Nürnberg-Maxfeld angerückt, nachdem ein 34-Jähriger offenbar ausgerastet war und mutmaßlich mit einer Waffe in seiner Wohnung schoss. Das teilte die Polizei mit.

Der Mann konnte unbeschadet in Gewahrsam genommen werden. Wegen seines auffälligen Verhaltens musste er in eine Fachklinik eingewiesen werden.

Ein Anwohner teilte der Polizei gegen 14:40 Uhr mit, dass er aus der Wohnung seines Nachbarn Schüsse gehört hätte. Ob der 34-Jährige sich alleine darin aufhielt oder noch weitere Personen, war anfangs nicht bekannt.

Die Polizei sperrte den Bereich rund um die genannte Wohnadresse in der Maxfeldstraße ab und zog vorsorglich Sondereinsatzkräfte hinzu. Die Festnahme des Mannes, der sich zu diesem Zeitpunkt tatsächlich im Besitz einer legalen Schreckschusspistole befand, erfolgte schließlich in einem günstigen Moment, gegen 16:00 Uhr.

In der Wohnung hielt sich währenddessen auch noch ein 23-jähriger Angehöriger des Betroffenen auf und blieb, wie auch der 34-Jährige selbst, unversehrt.