Der Verkehrsunfall ereignete sich laut um kurz nach 16 Uhr auf der BAB 6 in Fahrtrichtung Heilbronn kurz vor dem Autobahnkreuz Nürnberg-Süd. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhr ein 19-jähriger Lkw-Fahrer im dortigen Baustellenbereich aus Unachtsamkeit auf einen anderen Lkw auf und schob diesen noch auf einen weiteren Sattelzug. Der 19-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der 46-jährige Fahrer des mittleren Sattelzugs wurde ebenfalls verletzt, konnte vom Rettungsdienst jedoch vor Ort versorgt werden. Die beiden hinteren Lkw wurden bei dem Auffahrunfall so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren. Der entstandene Sachschaden beträgt ersten Schätzungen zur Folge etwa 150.000 Euro.

Da die tonnenschwere Ladung des mittleren Sattelzugs vor der Bergung umgeladen werden musste, dauerte die Räumung der Unfallstelle mehrere Stunden an. Der Verkehr musste in diesem Zeitraum weiträumig umgeleitet werden. Es kam insbesondere während des Berufsverkehrs zu erheblichen Beeinträchtigungen. Um kurz nach 21:00 Uhr konnte die BAB

6 in Fahrtrichtung Heilbronn wieder freigegeben werden. Die polizeiliche Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Feucht.