Nach bisherigen Erkenntnissen der Verkehrspolizei kam der 44-jährige Fahrer eines Peugeot gegen 06:30 Uhr auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und kollidierte seitlich mit beiden Schutzplanken. Der 53-jährige Fahrer eines nachfolgenden Sattelzugs konnte dann nicht mehr ausweichen und es kam zum Zusammenstoß. Der Peugeot-Fahrer erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen. Nach der Erstversorgung durch den alarmierten Notarzt am Unfallort kam der Betroffene mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ordnete zur genauen Klärung des Unfallgeschehens die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Mit der Verkehrsunfallaufnahme ist die Verkehrspolizeiinspektion Feucht betraut.

Die Autobahn musste zeitweise auf Höhe der Unfallstelle zwischen dem Autobahnkreuz Nürnberg-Ost und dem Autobahndreieck Nürnberg/Feucht vollständig gesperrt werden. Seit 8 Uhr sind die linke und die mittlere Fahrspur wieder geöffnet, sodass der Verkehr vorbeifließen kann.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf rund 30.000 Euro. pol