Wie die Polizei mitteilt, war in der Einsatzzentralle am Donnerstag gegen 20 Uhr eine Meldung über einen flüchtigen Fahrer eingegangen. Dieser war kurz zuvor mit seinem Auto gegen eine Mauer geprallt.

Unfallzeugen konnten konkrete Angaben zum Verursacher und seinem Pkw machen. Während der Unfallaufnahme kam die 58-jährige Halterin des flüchtigen Pkw mit einem anderen Fahrzeug zur Unfallstelle und gab an, sie habe den Unfall verursacht.

Da die Unfallzeugen aber einen männlichen Fahrer beobachtet hatten, bohrten die Beamten nach und begleiteten die 58-Jährige nach Hause, wo tatsächlich der beschädigte Pkw stand.

Dort konnten sie auch den eigentlichen Fahrer ausfindig machen. Der 52-Jährige roch deutlich nach Alkohol, ein Atemalkoholtest ergab 1,68 Promille.

Der Mann musste sich einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde sichergestellt, ein Strafverfahren eingeleitet. Zum Schaden am Pkw in Höhe von rund 2.000 Euro muss sich die 58-Jährige nun auch noch einem Strafverfahren wegen versuchter Strafvereitelung stellen.