Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Markt Bibart am Donnerstagabend bot sich der Neustädter Polizei ein katastrophales Bild. Der den Beamten entgegen schlagende Gestank in der völlig verwahrlosten Wohnung war so unerträglich, dass ein Vordringen nur mit Atemschutzausrüstung möglich war. Das teilte die Polizei mit.

Es wurden zwei mit Kot verschmutzte Hundewelpen vorgefunden, die von den Beamten in Obhut genommen und dem Tierheim Neustadt zugeführt wurden. Die Suche nach illegalen Drogen, die auf Veranlassung einer anderen Dienststelle erfolgen sollte, musste abgebrochen werden, da wegen des vorhandenen Unrates kein Rauschgiftspürhund eingesetzt werden konnte.

Der 50-jährige Wohnungsinhaber muss sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz strafrechtlich verantworten. Außerdem wurde die Gesundheitsbehörde verständigt.