Den Weltmeistertitel holte sich Chris Dels heuer in Südafrika. Der 34-jährige Bamberger trat in Port Elizabeth in der Halbdistanz an, kämpfte hart und gewann. Als seine Freundin ihm am Ziel zurief "Du bist Weltmeister!", hatte er Glückstränen in den Augen. "Das war unglaublich, das war die Bestätigung für den ganzen Aufwand, den ich betrieben hatte", sagt er.

An der Berufsfachschule in Vierzehnheiligen lehrt Chris Dels seit 2015 Englisch und Bewegungserziehung. Die angehenden Kinderpfleger möchte er motivieren, etwas für die eigene Gesundheit zu tun. Zudem möchte er Grundlagen schaffen, damit seine Schülerinnen und Schüler, die selbst einmal Bewegungsunterricht in Kindergärten geben sollen, etwas mitnehmen für ihr Berufsleben.

Bewegungserziehung, sagt er, sei nicht auf Leistung bedacht. Ziel sei vielmehr, dass die Teilnehmer den Spaß an der Bewegung (wieder-)finden. Mit einem Leistungsvergleich dürfe man bei Kindern nicht zu früh beginnen. Dass der Bewegungsmangel schon bei Kindergartenkindern beginne, sei ihm bekannt: Es gebe Kinder, die nur Hausschuhe anhaben, wenn sie in die Kita gebracht werden, weil die Eltern gar nicht damit rechnen, dass ihre Kinder ins Freie gehen. Bei Kindergartenkindern könne noch viel erreicht werden, ergänzt Chris Dels, die Erzieher könnten noch Einfluss auf deren Bewegungsverhalten nehmen.

Bewegungsmangel sei heute weit verbreitet. Auch bei seinen Schülern habe er Defizite festgestellt. Es sei erschreckend, wenn er bei der Einstiegsstunde im Turnen feststelle, dass einigen schon ein Purzelbaum Probleme bereitet. An der Schule in Vierzehnheiligen habe er deshalb den Gesundheitstag installiert, der einmal im Jahr stattfindet. Dazu zähle auch der vier Kilometer lange "4,14-Heiligen-Berg-Sprint". Einige Schüler murrten zunächst. Doch die Nörgler waren schnell verstummt, denn Chris Dels verstand es, sie mit seinen eigenen Erfahrungen beim Ironman zu motivieren: "Die kaufen mir das ab." Nun herrscht beim Gesundheitstag jedesmal "eine Mega-Stimmung."

"Ein Erfolgserlebnis, egal auf welchem Niveau, bringt Freude und gibt Ansporn", sagt Chris Dels. Sein Ansporn: Am 7. Oktober den Ironman in Barcelona auf Volldistanz zu laufen. Und dann gilt es, hart zu trainieren, denn 2019 möchte er beim Ironman auf Hawaii in seiner Altersklasse (dann 35 bis 40) unter den besten Drei sein. Als Motto zitiert er Goethe: "Was du dir abläufst auf dem Schuh, das kommt dir geistig doppelt zu."

Wissenswertes zum Ironman-Triathlon

Name Ironman ist ein geschützter Markenname von Triathlon-Wettkämpfen, dessen Rechte bei der World Triathlon Corporation als Tochterunternehmen der chinesischen Wanda Group liegen. Der Begriff wird umgangssprachlich teilweise auch verallgemeinernd für Langdistanz-Triathlon-Wettbewerbe genutzt. Die wörtliche Übersetzung von Ironman lautet "eiserner Mensch". Der erste Wettbewerb über die Langdistanz im Triathlon fand am 18. Februar 1978 auf Hawaii statt.

Distanz Als Ironman-Distanz werden Wettbewerbe bezeichnet, die sich über 3,86 Kilometer (2,4 Meilen) Schwimmen, 180,2 Kilometer (112 Meilen) Radfahren und einen Marathonlauf von 42,195 Kilometer (26,2 Meilen) erstrecken.

Veranstalter Mit seinen Markenzeichen "Ironman" und "Ironman 70.3" ist die zur chinesischen Wanda Group gehörende World Triathlon Corporation weltweiter Marktführer unter den Triathlonveranstaltern.

Wettbewerbe Ausgehend vom ersten Ironman 1978 in Hawaii gibt es heute weltweit 154 Rennen in 53 Ländern. wikipedia