Am Dienstag wurde der Vertrag unterschrieben, die endgültige Abwicklung wird noch ein paar Wochen dauern. Doch nun ist sicher: Systeam in Ebensfeld wird die Despec Nordic Holding mit Sitz bei Kopenhagen in Dänemark übernehmen und verschafft sich damit auch Zugang zum skandinavischen Markt. Bislang war der Distributor für Drucker und Zubehör in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv.

Damit wächst Systeam um rund 50 Prozent. Etwa 285 Millionen Euro Umsatz machte das Unternehmen zuletzt, bei einem durchschnittlichem Wachstum von rund sechs Prozent in den vergangenen drei Jahren. Despec liegt bei rund 150 Millionen Euro.

Die Mitarbeiterzahl wird sich fast verdoppeln, etwa 180 Personen arbeiten für Systeam, die Skandinavier bringen 150 Personen ein - bedingt durch die Präsenz in vier Ländern ist der Verwaltungsapparat etwas größer. Der Name soll erhalten bleiben. "Der ist am Markt eingeführt", sagt Volker Mitlacher, Geschäftsführer bei Systeam. Despec wurde etwa 2006 im Rahmen eines Management-By-Outs von Michael Voll als Mehrheitsgesellschafter übernommen, dazu kamen zwei Investoren. Im Markt zählte Größe: "Der skandinavische Markt besitzt etwa ein Drittel des Volumens des deutschen Marktes", sagt Mitlacher. So entschloss man sich zum Verkauf, Michael Voll bleibt als Geschäftsführer im Unternehmen.

"Der IT-Markt hat nicht mehr die Wachstumsraten der vergangenen Jahre. Es ist so gesehen schon eine normale Branche geworden", sagt Mitlacher. "Ingesamt stagniert der Markt oder ist sogar leicht rückläufig. Es findet ein Verdrängungswettbewerb statt."
Systeam aus Ebensfeld gehört zu "Bayerns Best 50"

Die großen Innovationen im Bereich Drucker gäbe es nicht mehr, die Kunden seien mit Qualität und Technik zufrieden. "Die Ablösezyklen werden immer länger." So gesehen, ist man bei System mit den Wachstumsraten der jüngsten Zeit sehr zufrieden.
Und man will auch in anderen Märkten wachsen: In der Schweiz bei Zürich laufen zurzeit die Planungen für ein Zehn-Millionen Euro-Logistik-Zentrum. Bisher war man eingemietet - nun wird ein Gebäude errichtet, das auf Zuwachs in den kommenden Jahren ausgerichtet ist.
Auch in Ebensfeld denkt man über eine Erweiterung nach. 2013 ging die neue Logistik-Halle in Betrieb, auch sie war auf Zuwachs ausgelegt. Etwas Fläche ist auch noch fünf Jahre später da, aber schon denkt man an die Zukunft. "In zwei Jahren werden wir wohl auch hier erweitern." Platz dafür bietet das Grundstück.