"Eddi, Eddi, Eddi!" - Das Publikum im Lichtenfelser Sportzentrum forderte den Torhüter der TS Lichtenfels auf, zum letzten Siebenmeter in der Bezirksliga-Partie gegen den TV Münchberg II anzutreten. Der zuvor bestens reagierende Schlussmann der Korbstädter schnappte sich schließlich den Ball und versenkte den Strafwurf zum 29:15 (15:5)-Endstand in die Gästemaschen. Gleichzeitig war dies die letzte Aktion Ellers in seiner 43-jährigen Handballkarriere.

TSL mit viel Teamgeist

Auch vor den beiden Spielertrainern Philipp Rödel und Cornelius John darf man den Hut ziehen. Durch den Personalmangel stellten sie eine Mannschaft auf die Beine, die so noch nie zusammengespielt hat, sich aber unglaublich homogen und mit viel Teamgeist präsentierte.

Das hohe Ergebnis stellt die Leistung der ersatzgeschwächten Münchberger Reserve etwas in den Schatten. Die TVM-"Zweite" spielte im sehr fairen Duell einen guten Handball, agierte oftmals über seinen gefährlichen Kreis, hatte allerdings viel Pech im Abschluss.

Lichtenfels besaß mit dem jungen Tom Freiburg in Halbzeit 1 einen überragenden Rückhalt im Tor, der teils spektakulär parierte. Im Angriff baute die TSL durch Moritz Tremel, Joris Rießner und Leon Geuer gehörig Druck auf. Sehr schöne Spielzüge und Konter führten zur hohen 15:5-Führung.

Mit Eller im Tor ging's in die zweite Hälfte, die die Gastgeber cool abspulten. Riesen Applaus erntete Eller, als er eine hundertprozentige Torchance der Münchberger per Konter bravourös vereitelte. Die Führung der TSL erhöhte sich kontinuierlich. Am Ende freuten sich Fans und Mannschaft über ein klares Resultat und die vierte Partie in Serie ohne Niederlage.

Die Statistik

TS Lichtenfels: T. Freiburg, Eller (1/1), Ottolinger - Ph. Rödel, M. Rödel (2), B. Freiburg (4), Schulze (4), Ma. Macheleid, Rießner (7), Mi. Macheleid (2), M. Tremel (5), Söllner (1), Geuer (3/1) / TV Münchberg II: Ehemann, Erler - Shams (1), Breuherr (3/1), Galen, Osburg (4), Maretzki (2), Krauß (1), Roßner (4/1)