In der Kegler-Bundesliga hat der SKC Staffelstein seine Siegesserie fortgesetzt. Mit 8:0 schlugen die Männer vom Obermain den TSV Breitengüßbach, die einzige Mannschaft die in dieser Saison Spitzenreiter Zerbst eine Niederlage zugefügt hat. Allerdings täuscht das deutliche Ergebnis ein wenig, da die Güßbacher den ein oder anderen Punkt durchaus hätten einfahren können. Am Ende gingen alle sechs Duelle an die Gastgeber, die in der Gesamtholzzahl fast 250 Kegel mehr fällten.

Die Zuschauer bekamen dennoch einige spannende Duelle zu sehen. Mit diesem Sieg und der Niederlage von Raindorf ist der SKC schon zwei Spieltage vor Saisonende sicher Vizemeister. Für den Titel müsste Zerbst (7:1-Sieger über Amberg) noch zweimal patzen, was allerdings unvorstellbar ist.

Hess verliert den ersten Satz

;

Der Staffelsteiner Julian Hess startete etwas verhalten und gab den ersten Satz mit 137:142 gegen Christian Jelitte ab.

Zeitgleich spielte Torsten Reiser gegen den Ex-Staffelsteiner Christian Rennert und holte sich die erste Bahn mit 153:139. Doch Rennert konterte und glich mit 154:151 aus.

Auch Hess zog nach Sätzen mit 162:158 gleich, nutzte seinen Heimvorteil und gewann Bahn 3 mit 157:152. Jelitte musste anschließend verletzt passen. Sein Ersatzmann, Manuel Bachmeier, kam nur auf 134 Holz, so dass Hess mit 158 sicher den Punkt erspielte. Der Staffelsteiner erzielte mit guten Serien 614 Holz und buchte damit 28 Holzs aufs SKC-Konto.

Reiser geriet währenddessen mit 154:158 in Rückstand. Doch der Staffelsteiner kämpfte und belohnte sich mit 163:150 auf der Schlussbahn. Bei Satzgleichstand sicherte er sich so den Punkt mit 621:601 Gesamtholz.

Klare Siege in der Mitte

;

Die Mittelpaarung mit Markus Gerdau und Florian Bischoff baute anschließend den Vorsprung aus. Gerdau spielte groß auf und demoralisierte Zoltan Hergeth mit 175:145. Auch auf der zweiten Bahn behielt er mit 152:140 klar die Oberhand, ehe er mit 156:122 Hergeth endgültig den Zahn zog. Einen erneuten Beweis seiner Klasse zeigte Gerdau auf seiner Schlussbahn: Mit 171 Kegeln bereitete er den Zuschauern Freude und knöpfte mit seinem Gesamt von 654 dem Breitengüßbacher 102 Holz ab.

Florian Bischoff hatte mit Tobias Stark eine lösbare Aufgabe bekommen. Die ersten beiden Sätze entschied der Badstädter glücklich mit 137:135 und 152:143 jeweils für sich. Da der Gast zusehends abbaute (126, 129) nutzte dies Bischoff mit 149 und 156 zu einem klaren Sieg.

Dirnberger wird gefordert

;

Nun lag ein klarer Sieg in der Luft. Mathias Dirnberger legte gleich furios los und zeigte Mario Nüsslein (156) mit 174 Holz gleich, wo der Hammer hängt. Der Breitengüßbacher spielte konstant weiter, zog aber auch auf der zweiten Bahn mit 152:160 den Kürzeren. Der Badstädter ließ im dritten Satz nach und verlor diesen mit 136:157 deutlich. Dirnberger machte aber im vierten Abschnitt mit 161:140 alles klar und holte mit 631:605 den fünften Zähler für den SKC.

Am Ende stand das Duell zwischen Miroslav Jelinek und Robin Parkan auf dem Programm. Der Gast ging wohl mit zu viel Respekt in die Partie gegen einen schwach startenden SKCler. Mit jeweils 135 Kegeln wurde der Satzpunkt geteilt. Danach trumpfte der Staffelsteiner aber groß auf und überfuhr mit 177:155 seinen Gegenüber. Mit dem 162:147 sicherte sich der Tscheche bereits den Mann-schaftspunkt vor dem letzten Satz, den Parkan mit starken 170 für sich entschied. Der Breitengüßbacher war mit 607 stärkster TSVler. Jelinek hatte aber mit zehn Kegeln die Nase vorn. SKC

Die Statistik

;

SKC Staffelstein - TSV Breitengüßb. 8:0 (18,5:5,5 Sätze, 3731:3484 Holz) J. Hess - Jelitte/Bachmaier 3:1 (614:586) T. Reiser - C. Rennert 2:2 (621:601) M. Gerdau - Z. Hergeth 4:0 (654:552) F. Bischoff - T. Stark 4;0 (594:533) M. Dirnberger - M. Nüßlein 3:1 (631:605) M. Jelinek - R. Parkan 2,5:1,5 (617:607)