Bad StaffelsteinSeit vier Jahrzehnten wird beim TSV Staffelstein Ju-Jutsu betrieben. 1980 war die waffenlose Selbstverteidigung, auch als "sanfte Kunst" bezeichnet, hierzulande noch relativ unbekannt. Das änderte sich, als 1980 Dr. Franz Geißler eine Abteilung beim TSV Staffelstein gründete, die mittlerweile ein sportliches Aushängeschild der Adam-Riese-Stadt darstellt.

Anlässlich des Abteilungsjubiläums richtet der TSV um Abteilungsleiter Bernd Voigt am Wochenende die nordbayerische Meisterschaft (Samstag) sowie tags darauf einen mit namhaften Referenten besetzten Jubiläumslehrgang in der Adam-Riese-Halle aus. Den Zuschauern wird dabei die Athletik und Vielseitigkeit dieses Sports vor Augen geführt. Zu beiden Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Samstag "Nordbayerische"

Um 11 Uhr beginnen am Samstag die Wettbewerbe der Erwachsenen und des Nachwuchses bei der "Nordbayerischen" im Duo und Fighting. Der TSV fungiert nicht zum ersten Mal als Ausrichter eines Ju-Jutsu-Wettkampfes. In Bad Staffelstein fand bereits 1986 die erste nordbayerische Meisterschaft statt, 1995 eine deutsche Meisterschaft und 1998 das erste German Open des Deutschen Ju-Jutsu-Verbandes.

Geißler legte den Grundstein

Den Grundstein des Ju-Jutsu in Staffelstein legte der aus Norddeutschland nach Franken gezogenen und in Kutzenberg damals als Assistenzarzt praktizierende Orthopäde Dr. Franz Geißler. Ihm lag viel daran, in seiner Nähe das von ihm geliebte Ju-Jutsu zu betreiben.

Zunächst in der Judo-Abteilung

Geißler nahm Kontakt zur Judo-Abteilung des TSV Staffelstein auf. So kam eins zum andern. Als Geißler übergangsweise beim JJC Rodach trainierte, lernte er dort Bernd Voigt kennen. Dieser erfuhr, dass in Staffelstein nun auch Ju-Jutsu betrieben wird, und war sofort Feuer und Flamme. 1983 schließlich ließ sich Geißler als Orthopäde in Kronach nieder, Bernd Voigt übernahm die Trainerfunktion. Seitdem ist der Physiotherapeut in der TSV-Ju-Jutsu-Abteilung, zunächst an Judo angegliedert, nicht mehr aus dem Verein wegzudenken. Er leitet die Abteilung seit Jahrzehnten mit Herzblut.

Zahlreiche Erfolge

Zahlreiche Erfolge feierten die Ju-Jutsuka des TSV in den vergangenen vier Jahrzehnten. Zuletzt errangen Lukas Lorber und Michelle Vetter bei der WM in Abu Dhabi vergangenes Jahr Bronze im Mixed-Duo. Für etliche sportliche Glanzlichter sorgte die Frauendorferin Carina Neupert, die im Fighting dreimal Weltmeisterin wurde und zahlreiche andere Titel bei Europameisterschafte und internationalen Turnieren geholt hat.

Aber auch im Nachwuchs wird beim TSV hervorragende Arbeit geleistet, was sich auch durch viele Meisterschaften auf Landes- und Bundesebene zeigt.

Namhafte Referenten

Beim Jubiläumslehrgang am Sonntag von 10 bis 15 Uhr in der Adam-Riese-Halle werden beispielsweise Halte- und Befreiungstechniken am Boden, Armhebel- und Hebelwurftechniken oder die direkte schnelle Verteidigung demonstriert und gelehrt. Der Lehrgang ist vom bayerischen Ju-Jutsu-Verband ausgeschrieben worden. Als Referenten fungieren neben den TSV-Urgesteinen Bernd Voigt und Dr. Bernd Geißler noch Roland Köhler (Präsident des Deutschen Ju-Jutsu-Verbandes) sowie Vinzenz Oschmann (Landestrainer in der Kategorie Duo).