Ein nicht gerade spannendes Zweitliga-Kegelmatch sahen die Zuschauer am Samstag auf der Staffelbergbahn. Die gastgebenden SKCler dominierten gegen Hirschau von Beginn an und zogen dies auch bis zum Schluss durch. Enttäuschend war die Leistung der Gäste, die nicht den Hauch einer Chance hatten. Die Fans konnten sich aber über eine Steigerung und guten Kegelsport der Staffelsteiner freuen.
Die Gastgeber starteten gleich mit zwei Satzgewinnen, wobei Jaroslav Hazva mit 149:144 gegen Dominik Benaburger nur knapp die Nase vorne hatte. Der Hirschauer konnte allerdings nichts mehr nachlegen und musste sich mit 589:528 dem Staffelsteiner geschlagen geben.

Jirous steigert sich

Michal Jirous fand nicht richtig ins Spiel, doch sein Gegenspieler Wagner konnte keinen Bezug zur Bahn aufbauen. Er musste zusehen, wie Jirous mit guten Aktionen einen Punkt nach dem anderem für sein Team holte. So hatte am Ende der SKCler in vier Sätzen mit 567:517 die Nase vorne.
Im Mittelpaar begann Florian Bischoff recht gut mit 152 und knöpfte damit Pavel Sreiber gleich 20 Holz ab. Sreiber konterte auf der zweiten Bahn mit 157, sodass Bischoff mit 137 das Nachsehen hatte. Im dritten Durchgang setzte sich der Staffelsteiner mit 142:133 durch. Auf der letzten Bahn nutzte Bischoff seinen Vorsprung von zwei Satzpunkten und hatte am Ende mit 153:152 seinen Mannschaftspunkt sicher.

Vicha gibt ersten Satz ab

Sein Teamkollege Jiri Vicha kämpfte mit Startschwierigkeiten. Gegenspieler Wehner nutzte dies und entschied die erste Bahn mit 134:142 für sich. Der Staffelsteiner fing sich wieder und setzte sich mit 146,154 und 155 (589) durch, sodass Wehner mit 135, 139 und 147 (563) keinerlei Chancen mehr hatte. Der Vorsprung der Oberfranken betrug somit schon 4:0 Punkte und einige Kegel Vorsprung.
Im Schlussduo der Staffelsteiner hoffte man auf eine Leistungssteigerung von Bernd Schwarz. Mit einem guten Start von 156 Holz setzte er gleich einen Punkt gegen Hautmann (142). Mit weiteren 141,137 und 145 (579) erzielte er sein bisher bestes Gesamtergebnis dieser Saison. Sein Gegenspieler Hautmann (137, 112 und 143) holte mit 534 keinen Satz.

Jelinek zeigt Tagesbestleistung

Miroslav Jelinek bot auf den anderen Bahnen ebenfalls eine klasse Vorstellung und hatte gegen Wilhelm leichtes Spiel. Der schwächste Hirschauer kam über 496 Kegel nicht hinaus und durfte zusehen, wie Jelinek die Tagesbestleistung von 601 Holz kegelte. Erwähnenswert ist auch Jelineks dritter Durchgang mit 165 Kegeln, wo er klasse 69 Holz abräumte.
Somit war der Endstand dieser Partie 8:0 Mannschaftspunkte, wo die Gäste nur zwei Satzpunkte erreichten. Der SKC Staffelstein sollte sich aber nicht auf diesen Lorbeeren ausruhen, da noch wichtige Paarungen folgen und eine nochmalige Steigerung notwendig wird, um den Aufstieg zu realisieren. bsch

Die Statistik

SKC Staffelstein - FAF Hirschau 8:0

(22:2 Satzpunkte, 3509:3214 Holz)

Jaroslav Hazva - Benaburger 4:0 (589:528)
Michal Jirous - Wagner 4:0 (567:517)
Florian Bischoff - Sreiber 3:1 (584:574)
Jiri Vicha - Wehner 3:1 (589:563)
Bernd Schwarz - Hautmann 4:0 (579:534)
Miroslav Jelinek - Wilhelm 4:0 (601:495)