Ein deutlicher Sieg gegen den SKK Raindorf war das Ziel der Bundesliga-Kegler vom SKC Staffelstein - und das meisterten sie mit Bravour: Mit einem ungefährdeten 7:1 (3740:3521)-Heimerfolg sicherten sie sich den dritten Tabellenplatz am vorletzten Spieltag.
Durch den hohen Erfolg hätten die Badstädter gute Chancen auf Rang 2 gehabt, doch in Zerbst gab es eine große Überraschung: Außenseiter Victoria Bamberg sorgte mit einem 5,5:2,5-Gewinn gegen den Titelverteidiger für eine Sensation. Schade allerdings für den SKC, der auf Schützenhilfe vom Favoriten aus Zerbst gehofft hatte. Nun müssen die Staffelsteiner hoffen, dass die Victoria im letzten Spiel gegen Schwabsberg patzt und der SKC damit auf Platz 2 rutscht.

Auch im Tabellenkeller wird die Entscheidung erst am letzten Spieltag fallen. Abstiegskandidaten sind Kipfenberg und Amberg, die beide vor heimischem Publikum versuchen werden, die Klasse zu halten.


Bundesliga, 120 Wurf

SKC Staffelstein -
SKK Raindorf 7:1 (3740:3521)

Einzig das Duo Jiri Vicha/Jaroslav Hazva schöpfte ihr Potenzial nicht aus, die anderen SKC-Spieler gaben keinen Mannschaftspunkt ab. Zwar gab es bei den Gastgebern leichte Anfangsschwierigkeiten, doch die wurden gut gelöst. Torsten Reiser musste seinen ersten Satz gegen Radek Hejhal mit nur einem Kegel (149:150) abgeben. Unbeeindruckt konterte er mit einem deutlichen Satzgewinn von 169:145 Holz. Mit 147 Kegeln, bei denen er nur 45 abräumte, ließ er den Gast (164) im dritten Satz aber wieder herankommen. Danach zeigte er sein ganzes Können und fuhr mit starken 171 Kegeln den Mannschaftspunkt ein.

Ähnlich kegelten Julian Hess und Christian Schreiner. Hess gewann den ersten Satz mit 156:144 Holz. Den Zweiten gab er an den Raindorfer ab (152:163). Im Dritten glänzte er mit 166 Kegeln. Im Schlusssatz versuchte der Gast, den Rückstand wett zu machen, was ihm mit 164:158 jedoch nicht ganz gelang.

In der Mittelpaarung kamen die Staffelsteiner kurz in Bedrängnis: Beide Spieler mussten ihren ersten Satz abgeben. Marcus Gerdau unterlag Michael Kotal deutlich mit 142:171, Jiri Vicha seinem Landsmann Milan Svoboda nur knapp (139:143). Gerdau fand immer besser in sein Spiel, wodurch er Kotal in die Schranken verwies und mit 170:134 den Spieß umdrehte. Sein Teamkollege hingegen fand seine Gasse nicht und musste sich mit mageren 125:136 Kegeln erneut beugen. Darauf musste der SKC reagieren: Jaroslav Hazva ging für Vicha auf die Bahn. Doch auch der musste sich beugen und Svoboda sicherte den Satz- und Mannschaftspunkt für die Gäste. Besser lief es bei Gerdau: Er besiegte Kotal auch im dritten Satz dank eines Neuners auf den letzten Würfen (156:151). Davon motiviert setzte Gerdau im folgenden Satz noch einen drauf und warf 167 Holz. Diese hohe Leistung konnte der Gastspieler nicht mehr mithalten.

In der Schlusspaarung haderte Florian Bischoff anfangs etwas mit sich und vergab knapp den ersten Satz (141:142). Doch danach setzte er seinen Gegner Alexander Raab gehörig unter Druck und holte einen deutlichen 167:132-Satzgewinn. Den dritten Satz gewann Raab zwar mit 150:147; das reichte aber nicht, um den hohen Rückstand einzuholen. Mit schwachen 127 Kegeln schien Raab im nächsten Abschnitt bereits aufgegeben zu haben. Bischoff nutze dies mit 159 Kegeln schamlos aus und holte noch einige Holz für sein Team heraus.


Sahnetag für Miroslav Jelinek

Einen Sahnetag erwischte SKC-Schlussspieler Miroslav Jelinek gegen Philipp Grötsch. Auf der Startbahn zeigte er mit 153:139 noch nicht sein ganzes Potenzial, doch dann legte er los. Bei 173:141 im zweiten Satz konnte der Gast nur fassungslos hinterher schauen. Zu den Anfeuerungsrufen der Zuschauer zeigte Jelinek mit 172:140 Holz erneut sein Können. Danach schloss er sein Spiel mit 167:143 Kegeln ab, was ihm in der Summe von 665:563 Holz das Tagesbestergebnis und seinem Team über 100 Kegel plus einbrachte. Auch mit seinen 416 Kegeln in die Vollen bewies er seine Topform am vorletzten Spieltgag.

Nachdem der SKC den Sieg und den sicheren dritten Platz feierte, verabschiedeten sich Jiri Vicha und Jaroslav Hazva mit Wehmut aus der Mannschaft. Beide werden in der kommenden Saison nicht mehr im Trikot des SKC spielen.


Die Statistik

SKC Staffelstein - SKK Raindorf 7:1
(14:10 Sätze, 3740:3521 Holz)

Hess - Schreiner 2:2 (632:613)
Reiser - Hejhal 2:2 (636:620)
Gerdau - Kotal 3:1 (636:592)
Vicha/Hazva - Svoboda 1:3 (558:582)
Bischoff - Raab 2:2 (614:551)
Jelinek - Grötsch 4:0 (665:563)