Im letzten Heimspiel der Landesligasaison 2018/19 verbuchten die Fußballer des FC Lichtenfels den erwarteten Pflichtsieg gegen den schon seit längerem feststehenden Absteiger TSV Sonnefeld. Mit dem Erfolg festigte das Team des Trainergespanns Alexander Grau/Christian Goller den neunten Tabellenplatz. Nach der Partie wurde der als Sportlicher Leiter zum FC Coburg wechselnde Grau von den FCL-Fans im Karl-Fleschutz-Stadion würdig verabschiedet.

Sonnefeld mit erstem Torschuss

In der Anfangsphase sahen die wenigen Zuschauer ein munteres Spielchen, bei dem der Gast nach nicht einmal einer gespielten Minute den ersten Torabschluss verzeichnete. Der Ball ging aber am FCL-Tor vorbei. Im direkten Gegenzug bediente Graf Schunke, der allerdings sein Visier zu hoch eingestellt hatte. Zwei Minuten später stand es dann 1:0. Fischer steckte fein durch auf Jankowiak, der dem TSV-Schlussmann Rang im Eins-gegen-Eins keine Chance ließ. In der 8. Minute scheiterten binnen weniger Sekunden erst Fischer an der Latte, dann Ljevsic am guten Sonnefelder Torsteher. Auf der Gegenseite zwang Beyer den FCL-Torwart Kraus zu einer Glanzparade. Den Kracher aus elf Metern konnte der Lichtenfelser Goalie gerade so mit den Fäusten über die Latte lenken. Dies sollte aber tatsächlich der letzte ernsthafte Torschuss der Gäste gewesen sein.

Der FCL nahm nun das Heft in die Hand. Das 2:0 fiel dann jedoch glücklich. Geldner zirkelte eine Ecke von links mit viel Effet nach innen, und der Ball segelte über Freund, Feind und Torhüter Rang hinweg ins Netz. Der Lichtenfelser Mittelfeldmann schien dadurch Lust am Toreschießen bekommen zu haben. Von Graf klasse bedient, umkurvte er noch den Gästekeeper und schob zum dritten Treffer ein. Zum lupenreinen Hattrick fehlten Geldner dann bei zwei Schüssen von der Strafraumgrenze nur wenige Zentimeter.

Zu viele Einzelaktionen der FCler

Auch nach dem Wechsel hatten die Korbstädter gefühlte 80 Prozent Ballbesitz. Je länger das Spiel jedoch dauerte, desto ungenauer und ideenloser wurden die Bemühungen um den vierten Treffer. Die Heimelf verzettelte sich zu oft in Einzelaktionen, und im Gefühl des sicheren Sieges fehlte dann auch die letzte Konsequenz. Chancen gab es freilich dennoch. Doch weder Jankowiak, Schunke und Wagner per Kopf noch Geldner, Mohr und Ljevsic mit dem Fuß schafften es, das Runde ins Eckigen zu bringen. Hervorzuheben ist der Einsatz der Sonnefelder, die 90 Minuten lang aufopferungsvoll kämpften, um eine höhere Niederlage abzuwenden. Mit dem glanzlosen 3:0-Sieg nahm der FC Lichtenfels erfolgreich Revanche für die peinliche 0:1-Hinspielniederlage. FC Lichtenfels: Kraus - Mohr (61. F. Goller), Schardt (85. Wige), Hellmuth, Graf, Geldner, Ljevsic, Schunke (61. Wagner), Zollnhofer, Jankowiak L., Fischer / TSV Sonnefeld: Rang - Kunick, Baierl, Krämer, Herring, Heider, Jacob (49. Hummel), Müller, Wandrai, Schneider (83. Knoch), Beyer (59. Kotte) / SR: Markus Görtler (Oberhaid) / Zuschauer: 120 / Tore: 1:0 Jankowiak L. (4.), 2:0 Geldner (26.), 3:0 Geldner (35.)