Mit dem letzten Spiel wollte der FC Burgkunstadt den Sprung von den Relegationsplätzen schaffen, doch nach der 0:3-Niederlage befindet er sich jetzt an deren Ende. Nun droht die Situation, am Ende der Vorrunde, nach den nächsten drei Spieltagen, auf einem direkten Abstiegsplatz zu stehen. Und diese Gefahr ist nicht unbegründet, schaut man sich allein die nächsten beiden Spiele an: So trifft man zunächst am Samstag auswärts auf den SV Etzenricht, den derzeitigen Fünften, und nächste Woche wartet dann mit dem SV Friesen der aktuelle Dritte der Landesliga Nordost. Dennoch wird sich der FC Burgkunstadt nicht kampflos aufgeben. Schließlich hat er gerade gegen fünf Mannschaften der aktuellen Plätze eins bis sieben seine besten Spiele gezeigt und in diesen meistens auch gepunktet.

Frühen Rückstand vermeiden


Wichtig ist, nicht wieder frühzeitig in Rückstand zu geraten, wie in den letzten beiden Spielen (4. und 12. Spielminute). Denn dann läuft die Reichel-Elf diesem Rückstand meist ohne die nötigen Ideen vergeblich hinterher. Dann fehlt ihr auch die Torgefährlichkeit, oder sie nutzt ihre Chancen nicht, wie jüngst gegen den TSV Thiersheim. Jetzt gilt es, das Beste aus der Situation zu machen. "Sich am Gegner steigern" muss das Motto sein. Und dies wird man gegen den SV Etzenricht versuchen, der mit 30 Punkten doppelt so viele Zähler wie der FCB auf seinem Konto und eine lange Serie ohne Niederlage vorzuweisen hat. In diesem Spiel muss Reichel auf die Verletzten Schwarz und Göhring verzichten.
FC Burgkunstadt: Aumüller, Schorn - Tremel, Hahn, Dinkel, Mahr, Bergmann, Geldner, Reuß, Da. Fischer, Kunz, Beloch, Krappmann, Zeiß, Do. Fischer, Rauch, Gutgesell