Zwei Stunden und zwei Minuten benötigte der Schnellste beim 19. Baur-Triathlon über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radstrecke, 10 km Laufen). Stefan Betz (TG 48 Schweinfurt) sicherte sich damit den Gesamtsieg und den in seiner Altersklasse M20.

Mit 2:04:13 Stunden wurde Bernd Hagen (Sieger M45) aus Roth Zweiter, hatte aber über zwei Minuten Rückstand auf den Sieger. Der Schnellste aus der Region war Julian Pistor vom ASC Kronach/Frankenwald (2:11:07).

Bei den Frauen erreichte Anna-Lena Klee (W35) vom TSV Mellrichstadt in 2:25:40 Stunden als Erste das Ziel vor ihrer Vereinskollegin Ellen Enders (W30), die 2:34:27 Minuten das Ziel erreichte. Auf Rang 3 landete Lena Heinrich (W30) aus Marktredwitz (2:37:17) vor Isabel Gillain vom SV Bayreuth, die in 2:38:40 Stunden die W25-Altersklasse gewann.

Fünf Staffeln aus Redwitz

Von den zehn teilnehmenden Staffeln stellte allein die Firma Alfa Heinel aus Redwitz fünf Teams. Der Sieg ging aber hier nach Bamberg an die Rennradgruppe Bosch, die nach 2:30:06 Stunden nur 20 Sekunden Vorsprung vor dem Mixed-Team alfaheinel hatte. Die Bamberger Rennradgruppe sicherte sich mit einer Mixed-Staffel in 2:33:06 Stunden auch den dritten Rang.

So ein Triathlon erzählt viele Geschichten nicht nur von den "Profis" sondern auch von den weiteren Siegern und Platzierten, deren primäres Ziel es ist, den Wettkampf zu beenden und damit einmal mehr den inneren Schweinehund zu besiegen.

Das gilt nicht zuletzt für einen Paratriathleten wie Chris Kolbeck vom TV Burglengenfeld (M 35). Mit seiner Beinprothese standen für ihn 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer auf dem Rad und fünf Kilometer Lauf an. 1:37:40 lautete seine Gesamtzeit.

Kulmbacher gewinnt Volkstriathlon

Großer Beliebtheit erfreut sich am Obermain auch der Volkstriathlon. Hier kann man über 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und sieben Kilometer Laufen Triathlonerfahrungen sammeln. Carsten Friedmann vom ASV Triathlon Kulmbach (M 25) war hier der Schnellste (1:09:16). Er ließ damit Tobias Weidlich (M25) aus Erlangen 1:20 Minuten hinter sich. Dritter wurde mit knapp zwei Minuten Rückstand Mike Büttner (Böhnlein Sports Bamberg), der damit die M35 gewann. Bei den Staffeln holte sich das Trio vom Verein Waldrich-Coburg den Sieg in 1:23:23 Stunden.

Zahlreiche Lokalmatadoren

Für die Zuschauer, die bei idealen Bedingungen zu Hunderten am Bootshaus in Altenkunstadt und beim Zieleinlauf in Weismain die Athleten anfeuerten, bilden natürlich die Lokalmatadoren das "Salz in der Suppe". Zu ihnen zählen Ausdauersportler wie der Lichtenfelser Bürgermeister Andreas Hügerich (M35), der nach 2:33:34 Stunden im Ziel war. Als "hammerschön" lobte dieser sein Heimrennen. Begeistert zeigte er sich von der Superstimmung, auch wenn er für sich selbst bilanzierte: "Es war hart." "Ich weiß ja nicht einmal mehr meine Zeit, ich bin nur gerannt, gerannt und hab Gas gegeben."

Auf der Siegerliste findet man auch Jochen Pfeiffer (TSV Staffelstein, M50 in 2:37:22), Jochen Franz (RVC Altenkunstadt, M55, 2:37:47). Andreas Dreitz sen. (TS Lichtenfels, M55), Vater des gleichnamigen Profis. Dreitz überzeugte in 2:46:14 Stunden.

Dieter Wolf vom TV Burgkunstadt ließ sich nach 2:49:46 Stunden als Dritter der M60 vom Applaus der Zuschauer einmal mehr ins Ziel tragen. Erster in der M70 wurde das Hans "Joe" Lanz von der TS Lichtenfels in 3:17:40 Stunden.

Die Ergebnisse weiterer Sportler können im Internet unter www.triathon-service.de aufgerufen werden. Dies gilt auch für die Teilnehmer am Volkstriathlon.

Hervorragende Organisation

Festzuhalten bleibt, dass das Team um den Organisatonsleiter Helmut Dorsch einmal mehr hervorragende Arbeit geleistet hatte. Verantwortlich zeichnete der TV Strössendorf. Zahllose Helfer packten an. Die medizinische Betreuung leisten der BRK-Kreisverband Lichtenfels und dessen Notarzt, die Streckensicherung übernahmen die Polizei Lichtenfels und die Freiwilligen Feuerwehren, Verpflegungsstationen gab's von der HG Kunstadt, vom FC Woffendorf, vom TTC Geutenreuth und vom Skiclub Weismain. Nicht vergessen sollte man auch die zahlreichen Sponsoren und die Verantwortlichen für die einzelnen Abschnitte Christoph Domes (Schwimmen), Michael Fischer und Dieter Prüher (Rad) und Harald Weichert (Lauf).

Damit zeigt man sich beim Baur-Triathlon bestens gerüstet für das Jubiläum 2020, wo passend zur Jahreszahl zur 20. Auflage eingeladen wird.