Der Schwabthaler SV ist in der Frauen-Landesliga Nord auf einen Abstiegsplatz gerutscht. Das 0:2 beim Liganeuling und verlustpunktfreien Spitzenreiter FC Ezelsdorf war die dritte Niederlage in Folge.

Die Gäste wollten nach den durchwachsenen Leistungen in den Vorwochen eine Reaktion zeigen und hatten sich gegen den sehr selbstbewusst auftretenden Spitzenreiter viel vorgenommen. Und es entwickelte sich ein schnelles, kurzweiliges Spiel. Ezelsdorf startete mit energischem Pressing und versuchte, bei Ballgewinn die schnellen Spitzen mit langen Bällen in Szene zu setzen. Die gut organisierte Defensive des Schwabthaler SV fing aber die Angriffe frühzeitig ab.

So brachte eine Standardsituation die erste Großchance für die Gastgeberinnen. In der zwölften Minute entschied Schiedsrichter Maximilian Hasler (DJK Sparta Noris Nürnberg) auf Elfmeter.

Spindler hält Elfmeter

Katharina Hampicke trat an - und scheiterte an Jaqueline Spindler. Die SSV-Torfrau fischte den Ball aus der unteren Ecke, lenkte ihn an die Unterkante der Latte und hielt ihn im Nachfassen fest.

In der Folge übte der FC Ezelsdorf noch mehr Druck aus und kam immer wieder gefährlich vor das Schwabthaler Tor. Allerdings fehlte im Abschluss die Konzentration - mit einer Ausnahme: Julia Hirschmann hatte in der 18. Minute viel Freiraum an der Strafraumgrenze und erzielte mit einem harten Schuss das 1:0. Danach stabilisierte sich das Schwabthaler Team und hielt die Ezelsdorferinnen weitestgehend vom eigenen Tor fern.

Nach dem Seitenwechsel zog sich Ezelsdorf zurück, ließ Schwabthal in der eigenen Hälfte kombinieren und machte ab der Mittellinie die Räume eng. Ziel war es, bei Ballgewinn Konter einzuleiten. So kamen die Gäste zu mehr Spielanteilen, zwingende Torchancen erarbeiteten sie sich aber nicht. Immer wieder blieben die Angriffsversuche über die Außenpositionen in der vielbeinigen FC-Abwehr hängen.

Wesentlich gefährlicher waren die Gastgeberinnen aus dem Nürnberger Land. Erst scheiterte Nina Forster (56.) an der starken Spindler, dann klärte Gästespielerin Maria Vogt (72.) nach einer Ecke den Ball gerade noch vor der Linie. Und dann hatte der SSV die Ausgleichschance: Die unermüdliche Pia Kestler scheiterte mit einem Fernschuss an FC-Torfrau Amelie Bauer, die zur Ecke abprallen ließ. Bei diesem gefährlich hereingeschlagenen Eckball klärte die Heimmannschaft vor den Schwabthaler Angreiferinnen.

Die Entscheidung fiel in der 89. Minute durch zwei eingewechselte Spielerinnen. Nach einer Flanke von Michaela Bayer flog die SSV-Torhüterin am Ball vorbei, Melanie Kapp hatte keine Mühe den Ball zum 2:0 ins leere Tor zu köpfen. js