Nach nunmehr über sieben Jahren bei den Independents hat Rainer Wolfschmitt die Konsequenzen aus den schwierigen letzten beiden Jahren gezogen. Nach dem Abstieg in der vergangenen Saison hatten es sich der Trainerstab und die Abteilungsleitung zur Aufgabe gemacht, einen Neuanfang zu starten, der aber bis jetzt noch nicht die erwarteten Früchte getragen hat. Nach nur zwei Siegen aus elf Spielen drohen die Independents nach unten durchgereicht zu werden.
Beide Trainer haben sich zu diesem Schritt entschlossen, um Platz zu machen für neue Gesichter an der Linie und vielleicht auch für eine andere strategische Ausrichtung der Mannschaft. Jetzt liegt es in der Hand der Abteilungsleitung, adäquaten Ersatz zu finden.
"Wir danken Rainer Wolf-schmitt für alles, für seine Bereitschaft, nach der Insolvenz weiterzumachen, Mannschaften zu bilden, welche mit ihrer ,anderen' Spielweise begeisterten. Wir wünschen beiden Trainern alles Gute und viel Erfolg bei den kommenden Aufgaben", sagte Abteilungsleiter Wolfgang Mühlig. asi