Wie in den Fußball-Kreisligen sind auch die Kreisklassisten aus dem Landkreis Lichtenfels in verschiedene Ligen aufgesplittert. Zum Saisonstart an diesem Wochenende muss sich etwa der A-Klassen-Meister FC Michelau in der Kreisklasse 1 Coburg auf neue Gegner einstellen. Zum Ende der Saison 2016/17 war der Traditionsklub noch aus der Kreisklasse 2 Lichtenfels abgestiegen. Mit dem Gemeindekonkurrenten FC Schwürbitz oder der SG Burgkunstadt/Roth-Main II kicken die Michelauer nun vor allem gegen Vereine aus dem Kreis Coburg. FCM-Co-Trainer Erdi Demirbas ist mit der Einteilung überhaupt nicht zufrieden: "Uns entgehen einige Derbys, bei denen viele Zuschauer zugegen wären. Das muss man nicht verstehen, aber akzeptieren."
In der Kreisklasse 2 bekommen es die Lichtenfelser Vertreter mit sechs Vereinen aus dem Landkreis Kronach zu tun.


Kreisklasse 1 Coburg

Den Anfang in der Kreisklasse 1 macht am Samstag (13 Uhr) die SG Burgkunstadt/Roth-Main II mit dem Heimspiel gegen den Vorjahressechsten TSV Oberlauter. Die Burgkunstadter "Zweite" stieg über die Relegation von der A-Klasse in die Kreisklasse auf und fusionierte nun mit der Reserve des Kreisliga-Absteigers SG Roth-Main. - Der FC Schwürbitz wechselte aus der Gruppe 2, wo der FCS Platz 4 belegte, in diese Staffel. Am Samstag (16 Uhr) haben sie den TSV Unterlauter zu Gast. - Am Sonntag (15 Uhr) hat Liganeuling FC Michelau am Maindamm mit dem Vorjahresdritten TSV Gestungshausen eine harte Nuss zu knacken. Die Michelauer um Trainer Florian Engelmann wollen möglichst nichts mit dem Abstieg zu haben und gleich zum Auftakt punkten. - Der nächste Michelauer Nachbar über der Landkreisgrenze, der FC Weidhausen, genießt zeitgleich ebenfalls Heimvorteil gegen den SC Ebersdorf II.


Kreisklasse 2 Lichtenfels

Bereits am Samstag (14 Uhr) erwartet der Aufsteiger TSV Staffelstein II mit dem Fusionsteam FC Altenkunstadt/Woffendorf eine schwierigen Gegner, der in der Vorsaison lange oben mitspielte und am Ende Vierter wurde. Ob es für die Kreisliga-Reserve die ersten Punkte gibt? - Zwei Teams, die zum Saisonende im Mittelfeld gelandet sind, treffen in der Partie TSV Küps gegen den SV Borussia Siedlung Lichtenfels aufeinander. - Die SpVgg Obersdorf rettete sich erst in der Relegation. Im Heimspiel gegen Kreisligaabsteiger SG Roth-Main bekommt es das Team um den neuen Spielertrainer Steffen Hönninger, der vom FC Lichtenfels kam, mit einem Team zu tun, das sich neu aufstellt. - Das Topspiel zum Saisonstart dürfte am Sonntag (15 Uhr) das Duell zwischen dem Vorjahressechsten SpVgg Isling und dem Vizemeister TSF Theisenort sein. Isling hat sich gut verstärkt und möchte oben angreifen. Theisenort zählt zu den Aufstiegskandidaten. - Zur gleichen Zeit erwartet der FC Baiersdorf (Vorjahreselfter) den FC Fortuna Roth. Die Gäste retteten sich gerade noch vor der Relegation. - Als Tabellennachbarn schlossen der Schwabthaler SV und der SV Fischbach die vergangene Runde ab. Der SVF geht mit dem neuen Spielertrainer Dominik Schwabe in die Spielzeit und peilt einen Platz unter den ersten fünf an. Mit Klaus Schreppel (bisher Co-Trainer beim SCW) hat der SSV ebenfalls einen neuen Coach.


Kreisklasse 1 Bamberg

Schwer dürfte es dagegen die DJK Priegendorf beim TSV Ebensfeld II haben, um etwas Zählbares mitzunehmen. us/di