Noch ist die schlechte Jahreszeit nicht da und schon sind einige Spiele der letzten Runde in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West ausgefallen. So hoffen die Terminplaner, aber auch die Fans, dass der 18. Spieltag durchgeführt werden kann.
Heimvorteil genießen dabei die SpVgg Lettenreuth (9.) gegen den TSV Breitengüßbach (11.) sowie der TSV Ebensfeld (13.) gegen den Tabellenzweiten FC Coburg. Beim Aufsteiger Würgau (14.) will die SpVgg Ebing (10. nicht leer ausgehen.

SpVgg Lettenreuth -
TSV Breitengüßbach
Auf das nächste Erfolgserlebnis, sprich Punkte, hoffen die Lettenreuther nicht nur. Aufgrund ihrer letzten Leistungen gehen sie in dieses Duell gegen Breitengüßbach durchaus selbstbewusst. Es stimmt einfach bei den Jungs von Spielertrainer Florian Eberth; sie beweisen viel Moral. So geschehen beim Fünften FC Mitwitz, als sich die SpVgg durch ein spätes Ausgleichstor noch einen Punkt sicherte. Die Güßbacher hatten am vergangenen Wochenende Zeit zum Regenerieren, ihr Spiel gegen Merkendorf fiel aus. Hinlänglich bekannt ist, dass die TSVler mit einer torgefährlichen Offensive aufwarten. Darauf gilt es für die Hausherren, das Augenmerk zu richten, damit sie sich für die 1:4-Hinspielniederlage revanchieren können.

TSV Ebensfeld - FC Coburg
Nach 16 Runden steht der TSV Ebensfeld mit nur 15 Punkten auf einem Relegationsplatz. Es geht für die TSVler in nächster Zeit nur darum, von diesen Plätzen in Richtung Mittelfeld wegzukommen. Mit dem FC Coburg aber empfangen die Schützlinge von Trainer Klaus Gunreben einen Hochkaräter der Liga. Die Christl-Truppe hat sich längst gefangen und steht auf Platz 2. Ihre Punkt-Ausbeute beträgt aus den letzten zehn Partien 21 Punkte. Die Gäste gehen als Favorit in dieses Match, wollen gewinnen, um den Abstand zum Spitzenreiter Eintracht Bamberg nicht noch weiter anwachsen zu lassen. Trotz Heimvorteils wird der TSV wohl erst mal auf eine gute Defensivarbeit Wert legen. Eine konsequentes Nutzen seiner Tormöglichkeiten wäre von Vorteil, um sich für die 2:4-Hinspielniederlage zu revanchieren.

SV Würgau - SpVgg Ebing
Personell arg gebeutelt musste die SpVgg Ebing in die letzten beiden Spiele gehen. Vergangene Woche hatten die Ebinger frei, sodass die SpVgg ihre Wunden lecken konnten. Besser personell ausgestattet, dies müssen die Schützlinge von Trainer Heiner Dumpert auch sein, um beim SV Würgau zu punkten. Der Aufsteiger steht zwar hinten drin, doch gerade zu Hause konnte die Sperber-Truppe öfters überraschen. Immerhin holte sie vor den eigenen Fans elf ihrer 13 Zähler. Die Hausherren haben den Kampf um den Klassenerhalt längst angenommen, werden also insbesondere mit viel Einsatz die SpVgg nicht zu ihrem Spiel finden lassen. Kann Ebing seinen 2:0-Hinspielerfolg wiederholen oder der SVW sich dafür revanchieren? Beides ist möglich. gefa