Die neue Saison der Kunstturn-Bayernliga der Männer startet am Samstag (23. Juni) im Sportzentrum an der Friedenslinde in Lichtenfels. Ziel der TS Lichtenfels ist nach einem spannenden Finale und dem zweiten Tabellenplatz in der Vorsaison nun der Wiederaufstieg in die Regionalliga, aus der sie 2016 abgestiegen ist.


Schneider nur noch Joker

Allerdings ist ein wichtiger TSL-Akteur aus der Vorsaison nicht mehr voll einsatzfähig: Der Sechskämpfer Patrick Schneider musste aus gesundheitlichen Gründen sein Training reduzieren und wird die TSL daher nur an zwei Geräten als Joker unterstützen können. Der Rest des Turnerschaft-Teams hat die Vorbereitungsphase intensiv genutzt und an Übungsteilen und der Kür gefeilt.

Die Lichtenfelser Turner sind besonders motiviert, sich am Samstag in Bestform zu präsentieren, denn es ist der erste Wettkampftag seit vier Jahren, der in Lichtenfels stattfindet.


Auch Landesligen am Start

Der Wettkampftag beginnt um 10.45 Uhr mit der Landesliga I und II. Ab 14.45 Uhr heißt es dann für die Regionalliga- und Bayernliga-Teams, ihr Können zu zeigen. Die Turner der TSL starten auch diese Saison in der Bayernliga und hoffen darauf, bei ihrem Heimwettkampf einen guten Start hinzulegen.

Die Bayernliga-Saison besteht aus vier Wettkämpfen, an denen die sechs Mannschaften starten. Das Ranking in der Gesamttabelle erfolgt dabei nach Liga-Punkten. Das bedeutet: Der Sieger eines Wettkampfes erhält zehn Liga-Punkte, der zweite Platz acht, der Dritte sechs und so weiter. Das Team, welches nach dem vierten Wettkampf auf dem ersten Platz landet, kann in die nächsthöhere Liga aufsteigen.

Bei den Lichtenfelsern wäre das die Regionalliga, aus der sie im Jahr 2016 absteigen mussten. Der Letztplatzierte steigt ab.

Die Lichtenfelser Turner wollen beweisen, dass sie sich nicht verstecken brauchen - und den Tag zu einem sportlichen Highlight machen. jb