Die SpVgg Ebing und der TSV Martzeuln spielen auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga West. Mit knappen 2:1-Siegen sicherten sie sich am letzten Spieltag den Klassenerhalt. Verlierer im packenden Dreikampf um den Klassenerhalt ist der TSV Meeder, der nach einem 2:3 gegen den FC Oberhaid in die Abstiegsrelegation muss.

Bezirksliga Oberfranken West

TSV Breitengüßbach - TSV Marktzeuln 1:2 (0:0)

Für die Marktzeulner war das Spiel eminent wichtig, um nicht wieder direkt in die Kreisliga abzusteigen. Dementsprechend begannen sie. Bei den Hausherren merkte man dagegen, dass die Luft raus ist. Yesurajah hatte in der ersten Halbzeit die größte Möglichkeit, die Gäste in Führung zu bringen, jedoch konnte sein Alleingang durch eine Fußabwehr von Christian Stapf entschärft werden. So wurden die Seiten beim Stand von 0:0 gewechselt. Als Yesurajah nach gut einer Stunde Spielzeit die Gästeführung erzielte, war der Jubel der mitgereisten Zeulner riesig. Dementsprechend ruhig wurde es, als Max Scheunemann in der 76. Minute zum Ausgleich für den TSV Breitengüßbach einköpfte. Aber nur fünf Minuten später erlöste Daniel Jahn seine Mannschaft und erzielte die erneute Gästeführung. Die Güßbacher starteten eine Schlussoffensive, da diese jedoch erfolglos blieb, sicherten sich die Marktzeulner den Klassenerhalt.  Schiedsrichter: Schiller (Cortendorf) / Zuschauer: 135 / Tore: 0:1 Yesurajah (59.), 1:1 Scheunemann (76.), 1:2 Jahn (81.)

SpVgg Ebing - TSV Ebensfeld 2:1 (1:1)

Bereits in der 11. Minute gingen die Ebensfelder in Führung, als Kremer steil geschickt wurde und sicher abschloss. Nur drei Minuten später setzte sich der Ebinger Winter gekonnt durch, verzog aber um Haaresbreite. In der 22. Minute kam Schneider aus zwölf Metern zum Abschluss und versenkte den Ball zum 1:1-Ausgleich. In der 35. Minute wurde Büttner herrlich freigespielt, doch er konnte die Chance nicht nutzen, so dass es mit dem 1:1-Unentschieden in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste besser im Spiel, konnten sich aber nicht gegen die Ebinger Defensive durchsetzen. In der 76. Minute wurde Winter im Gästestrafraum von den Beinen geholt, und Schiedsrichter Naczak zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Mittelfeldspieler Fuchs versenkte sicher zur umjubelten 2:1-Führung. Dieses Ergebnis brachte die Elf des Trainergespanns Derra/Kümmelmann gekonnt über die Zeit und feierte damit den aus eigener Kraft geschafften Klassenerhalt.

Schiedsrichter: Nacak (Kulmbach) / Zuschauer: 150 / Tore: 0:1 Kremer (11.), 1:1 Schneider (22.), 2:1 Fuchs (76., Foulelfmeter)

FSV Unterleiterbach - DJK Bamberg II 2:6 (0:3)

Für beide ging es in diesem Spiel um nichts mehr. Die DJK bleibt weiterhin in der Bezirksliga, die Heimelf muss den Gang in die Kreisliga Bamberg antreten. Die Hausherren fanden eine Woche nach dem feststehenden Abstieg überhaupt nicht in das Spiel. Bereits in der 12. Minute kam Marc Eckstein nach einer Flanke frei zum Schuss und erzielte das 0:1. Nur elf Minuten später schob Daniel Bogensperger nach einer Hereingabe, die die FSV-Abwehr unterschätzt hatte, den Ball frei stehend zum 0:2 ein. Erneut elf Minuten später war es wieder Eckstein, der den 0:3-Halbzeitstand herstellte.

In der 61. Minute erzielte der auffällige Eckstein seinen dritten Treffer. Danach hatte der FSV Unterleiterbach seine beste Phase. Franz Schmuck und Tobias Bayer verkürzten mit zwei Treffern innerhalb von vier Minuten auf 2:4. In der 76. Minute bekam die DJK einen Elfmeter zugesprochen, Sebastian Fleischmann erhöhte vom Punkt auf 2:5. Den Schlusspunkt setzte Ralph Thomann mit einen Schuss ins lange Eck zum Endstand von 2:6. Schiedsrichter: Kimmel (Weisachtal) / Zuschauer: 50 / Tore: 0:1 Eckstein (10.), 0:2 Bogensperger (22.), 0:3 Eckstein (31.), 0:4 Eckstein (60., Foulelfmeter), 1:4 F. Schmuck (64.), 2:4 T. Bayer (67.), 2:5 Fleischmann (75.), 2:6 Thomann (80.)