Schwere Zeiten stehen den Bayernligakeglern des Baur SV Burgkunstadt bevor. Nach der dritten Niederlage in Serie muss man sich wohl endgültig auf den Abstiegskampf konzentrieren. Schuld an der Niederlage war eine gut besetzte Mannschaft aus Karlstadt, die mit Leistungen zwischen 523 und 560 Holz die größere Geschlossenheit an den Tag legte. Dabei war das Abräumspiel ein entscheidender Faktor, denn diese Teildisziplin ging mit 1095:1044 klar an die Gäste, was auch an desaströsen 30 Fehlwürfen der Kunstadter lag. Der zweite große Faktor in dieser Saison bei den Schwarz-Gelben ist die Tatsache, dass man kaum einmal mit 6 fitten Spielern angetreten ist, mindestens zwei Ausfälle waren zuletzt die Regel. Die verletzten Peter Thyroff und Johannes Partheymüller werden schmerzlich vermisst, bis zur Winterpause wird sich die Personalsituation kaum verbessern. So kann man froh sein, dass die Mitkonkurrenten um den Klassenverbleib auch nicht erfolgreich waren, denn obwohl Kasendorf gegen Fürth siegte, werden der Pohl-Truppe wegen fehlender Schiedsrichter-Meldung vier Punkte abgezogen. Landshut kam zu Hause nur zu einem 4:4 gegen Hirschau und liegt noch einen Punkt hinter dem Baur SV zurück. Die Oberpfälzer bleiben damit ebenso in Schlagdistanz wie Eibach, das 3:5 in Durach unterlag. Endgültig zum Topfavoriten machte sich dagegen Gut Holz Zeil mit einem überlegenden 7:1-Kantersieg bei Zweitligaabsteiger Schretzheim.

Baur SV Burgkunstadt -
Bavaria Karlstadt 3:5

Erneut musste ein Spieler aus dem Nachwuchs in der Startelf der Burgkunstadter auflaufen: diesmal war Yannic Wasikowski der Auserwählte. Ihm stellte man im Startpaar Routinier Harald Zapf zur Seite, und die beiden erreichten immerhin, wenngleich unter kuriosen Umständen, ein 1:1. Wasikowski war seinem Gegenüber Endrich in drei Durchgängen klar unterlegen, ein sensationelles Tagesbesteinzel von 162 Holz auf der dritten Bahn brachten ihm aber mit 538:536 den nutzlosen Gesamtholzsieg. Genau umgekehrt verlief das Duell Zapf gegen M. Burkard. Der Topspieler der Gäste gewann Bahn eins klar mit 145:122, in den folgenden drei Sätzen aber hatte der Heimspieler mit sechs, drei und zwei Holz jeweils knapp die Nase vorne, so dass Harald Zapf trotz 518:530 Holz einen nicht erwarteten Mannschaftspunkt stibitzte.
Patrick Kalb legte eine beeindruckende Serie von 145, 150, 141 und 148 Kegeln hin, fällte dabei herausragende 221 Holz im Spiel auf die Einzelnen und gab keinen einzigen Satz ab. Götz konnte mit 532 Holz nur zur Tagesbestmarke gratulieren. Dieter Kestel ließ sich vom Lauf seines Partners nicht mitreißen und enttäuschte trotz guter Ergebnisse in die Vollen. 146 im Abräumen sind zu wenig, Rosemann hatte mit 555 Holz leichtes Spiel. Es stand 2:2 bei drei Überholz für den Baur SV, für reichlich Spannung war also gesorgt.
Die sollte sich bis zum Schluss nicht wirklich reduzieren, aber auf der letzten Bahn machte es sich dann bemerkbar, dass auch Bastian Krötter verletzt an den Start ging. Zuletzt so gut in Schwung, quälte er sich durch die 120 Wurf und musste am Ende mit 110:150 in Satz vier den spielentscheidenden Malus gegen K. Burkard hinnehmen. 491:560 endete dieses Duell, was auch Peter Zapf nicht mehr gutmachen konnte. Der Mannschaftsführer war wie gewohnt souverän und sicherte sich einen 4:0-Erfolg über Schramm, wobei er mit 565:523 durchaus überzeugte. An der erneuten Heimniederlage freilich konnte auch er nichts mehr ändern.
BSV Burgkunstadt -
Bavaria Karlstadt 3:5
(13:11 Satzpunkte, 3212:3236 Holz)
Wasikowski - Endrich 1:3 (538:536)
Zapf H. - Burkard 3:1 (518:530)
Kalb - Götz 4:0 (584:532)
Kestel - Rosemann 1:3 (516:555)
Krötter - Burkard 0:4 (491:560)
Zapf P. - Schramm 4:0 (565:523)