Nur zwei Tage zur Regeneration hatten die Ringer des AC Lichtenfels nach der bitteren 12:13-Heimniederlage gegen Hallbergmoos am Donnerstag. Das galt aber auch für die Männer des RSV Greiz, die in Heilbronn mit 7:20 unter die Räder gekommen waren.

Das Aufsteigerteam von ACL-Trainer Venelin Venkov sah am Samstagabend in Thüringen allerdings kein Land und zog mit 7:19 klar den Kürzeren. Mit Ahmet Duman und Hannes Wagner gingen lediglich zwei Korbstädter siegreich von der Matte.

Duman sorgt für Auftaktsieg

Der ACler Ahmet Duman (57 kg, Freistil) hatte mit Sven Cammin keine Probleme. Nach abgewehrten Beinangriffen gelangen die ersten Punkte. Mit einer Beinschraube am Boden baute der Gast die Führung bereits in der ersten Runde so weit aus, dass der technisch überlegene Sieg in Reichweite war. Nach Punkten für den Gegner gelang es Duman fast, seinen Gegner in Runde 2 auf die Schultern zu zwingen. Schließlich gewann das Lichtenfelser Leichtgewicht seinen Kampf nach 3:52 Minuten beim Stand von 4:19 technisch überlegen und sorgte für einen erfolgreichen Start in den Mannschaftskampf (4:0).

Miloslav Metodiev (130 kg, griechisch-römisch) tat sich mit dem Vorwärtsdrang seines Gegners Alin Alexuc-Ciurariu schwer. Über die gesamte Kampfzeit musste er durch seine Passivität Punkt um Punkt abgeben und gab bei einem Endstand von 0:8 drei Mannschaftspunkte ab (4:3).

Kopfklammer kostet Anrasi neun Punkte

Jozsef Andrasi (61 kg, gr.) und Alexander Grebensikov starteten furios in den Kampf. Nach einer Unachtsamkeit fand sich der Lichtenfelser in einer Kopfklammer wieder, die ihn neun Punkte kostete. Trotz der aggressiven Bemühungen in der Folge gelang es ihm lediglich, auf vier Punkte Differenz zu verkürzen, so dass er nur zwei Mannschaftspunkte abgab (4:5).

ACL-Kapitän Christoph Meixner (98 kg, Fr.) hatte mit Sebastian Wendel ebenfalls einen Ringer gegen sich stehen, der als "-2" in der Aufstellung zählt. Nach der Ermahnung aufgrund von Passivität gelang es dem Lichtenfelser 30 Sekunden lang, keine Angriffe zuzulassen, und sich damit den ersten Punkt zu sichern. In der zweiten Runde, beim Versuch die Führung auszubauen, war es der Kontrahent, dem eine kleine Wertung gelang, die ihn bei einem Endstand von 1:1 als letzte Wertung den Kampf und einen Teampunkt sicherte (4:6).

Hoffmann verliert deutlich

Nach zwei Siegen zum Saisonstart bekam es Bastian Hoffmann (66 kg, Fr.) mit Vladimir Gotisan zu tun. Kaum im Kampf, sah sich der Lichtenfelser bereits einem Rückstand von vier Punkten gegenüber, der bis zur Pause auf zwölf Punkte anwuchs. Trotz eines Punktes, den Hoffmann im zweiten Durchgang verbuchte, ließ sich die vorzeitige Niederlage nicht abwenden (4:10).

Hannes Wagner (86 kg, gr.) gelang im Anschluss ein dominanter Sieg über Thomas Leffler. Nach angeordneter Bodenlage in Runde 1 drehte er seinen Gegner und verbuchte die ersten Punkte. Nach der Rundenpause erkämpfte er sich die Oberlage, drehte den Gegner zweifach. Als aktiverer Ringer sichert sich das ACL-Aushängeschild erneut die Oberlage, mit der er den Stand auf 12:0 setzte, was drei Zähler fürs Team bedeutete und den AC bis auf 7:10 heranbrachte.

Gegen den physisch starken Dawid Karecinski lief Rumen Savchevs (71 kg, gr.) Offensive ins Leere. Vom Kampfrichter in die Bodenlage geschickt, gelang dem Greizer eine Zweierwertung, die den Kampf letztlich entschied (7:12).

Andrzej Sokalski (80 kg, Fr.) lieferte sich gegen den RSVler Martin Obst einen Kampf auf Augenhöhe. Durch die 30 Sekunden Aktivitätszeit zum Handeln gezwungen, ging der Lichtenfelser mit einem Punkt in Führung. In der zweiten Runde wechselte die Führung, nachdem in einer Situation wechselseitig drei Wertungen gefallen waren. Der Greizer, der seiner Führung schließlich noch einen Punkt hinzufügen konnte, bewies letztlich den längeren Atem und sicherte sich den Kampf mit 5:3 (7:14).

Mit dem Greizer Daniel Sartakov rang Johannes Lurz (75 kg, Fr.) zunächst gut mit und ging mit einem knappen Rückstand von 1:2 in die Pause. Im zweiten Durchgang übernahm der Gegner den Kampf, sicherte sich zweimal die Oberlage und damit vier Punkte, denen nach einer erfolglosen Aktivitätszeit ein fünfter Zähler folgte. Nach der vollen Kampfzeit gelang es dem ACler, zumindest die Differenz so gering zu halten, dass lediglich zwei Punkte in die Mannschaftswertung eingingen (7:16).

Bei seinem ersten Einsatz im Lichtenfelser Trikot hatte Greco-Spezialist Benedikt Rebholz (75 kg, gr.) Igor Besleaga gegen sich stehen. Durch eine angeordnete Bodenlage in die Unterlage gekommen, gelang es Besleaga, eine Viererwertung zu sichern, die den Pausenstand auf 0:5 brachte. Im zweiten Durchgang ließ sich der Gastgeber nicht bremsen und punktete weiter. Schließlich beendete er den Kampf vorzeitig nach 5:06 Minuten und sorgte so für den 19:7-Endstand für Greiz. dam