Bereits einen Spieltag vor Saisonende haben die Fußballerinnen des SCW Obermain die Meisterschaft in der Kreisliga Nord, den Aufstieg in die Bezirksliga und nach dem Gewinn des Kreispokals das Double perfekt gemacht. In ihrem letzten Saisonspiel, am letzten Spieltag am Samstag ist der SCWO spielfrei, kanzelten die SCW-Frauen die SG Neuses/Gehülz in deren Stadion mit 10:0 ab. Bei fünf Punkten Vorsprung zum Verfolger FSV Unterleiterbach sind die Weismainerinnen nicht mehr von Platz 1 zu verdrängen.
In der Bezirksoberliga verlor der FC Michelau sein letztes Heimspiel der Saison gegen den Landesliga-Absteiger SV Reitsch mit 2:3. Zum Abschluss gastiert der FCM am Samstag (16 Uhr) beim FC Eintracht Münchberg.


Bezirksoberliga

FC Michelau - SV Reitsch 2:3
Melanie Stettner übernahm für den sich im Urlaub befindlichen Coach Christian Wich an der Seitenlinie. Die Michelauerinnen lieferten gegen den Tabellenzweiten eine starke Leistung ab. Der erhoffte Erfolg gegen den Landesligaabsteiger blieb am Ende aus, weil die FCM-Frauen erneut ihre Chancen nicht nutzten. Kurz vor der Pause gingen die Gäste mit einem berechtigten Strafstoß durch Linda Querfurth in Führung.
Es dauerte bis zur 74. Minute, ehe Julia Karch per Heber der verdiente Ausgleich gelang. Trotz hoher Temperaturen kämpften beide Mannschaften um den Sieg. In der 88. Min. brachte Querfurth ihre Farben erneut in Front, doch die kurz zuvor eingewechselte Kerstin Schnapp nickte im Gegenzug zum 2:2 ein (89.). Erst nachdem Kristin Rebhan das Siegtor für den SV Reitsch erzielt hatte (97.), ertönte der Schlusspfiff des Unparteiischen Günter Dietz. cas


Kreisliga Nord

SG Neuses/Gehülz -
SCW Obermain 0:10
Einen Punkt hätten die SCWlerinnen noch zum Titel benötigt. Die SGlerinnen mussten jedoch auf neun Spielerinnen verzichten, so dass Trainer Marc Zapf etliche Juniorinnen ins kalte Wasser warf. Die Weismainerinnen dominierten, doch bei den Abschlüssen hatte SG-Torhüterin Jaqueline Brieger keine Probleme. Bis zur 22. Minute hielt sie ihren Kasten sauber. Doch dann ging es Schlag auf Schlag. Julia Feustel bereitete vor und Sarah Henkel traf zum 0:1. Laura Endres ließ bis zur Pause einen Hattrick (30., 41., 45.) folgen. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeberinnen engagierter aufs Feld und wollten den Ehrentreffer erzielen. Aber gegen eine nun wie entfesselt auftrumpfende Sarah Henkel war bei hohen Temperaturen kein Kraut gewachsen. Zwar scheiterte sie mit einem Strafstoß - Laura Endres war gefoult worden - an der Torhüterin Brieger, doch mit einem Fünferpack (50., 58., 65., 67., 79.) erhöhte sie im Alleingang auf 0:9. Beeindruckend, wie sich die spurtstarke Weismainerin immer wieder auf engstem Raum durchsetzte und gekonnt traf. Die eingewechselte Lisa Bauer machte dann das Ergebnis noch zweistellig (83.).
Gästetrainer Norbert Ziegmann sagte hinterher: "Wir hatten natürlich auf einen Sieg gehofft. Dass es so ein hohes Endergebnis wird, hat mich schon ein bisschen überrascht. Ein großes Lob meinen gesamten Mädels, die nicht nur im letzten Spiel, sondern während der gesamten Saison eine prima Leistung ablieferten. Jetzt wird gefeiert, alle haben es verdient." red

FC Redwitz -
SG Staffelstein/Lichtenf. 2:4
Im letzten Heimspiel empfingen die Redwitzerinnen die Spielgemeinschaft Staffelstein/Lichtenfels. Nach einem Foul an Schlaf segelte nach drei Minuten der folgende Freistoß von Kimberly Lunz nur knapp am SG-Gehäuse vorbei. Das Spiel gestaltete sich ausgeglichen, zwingende Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Als eine Redwitzerin verletzt am Boden lag und die Abwehr mit einem Ball ins Seitenaus gerechnet hatte, schnappt sich Ronja Kohmann den Ball und traf zur Führung für die SG. Nur vier Minuten später war es die gleiche Spielerin, die den Ball aus halblinker Position unhaltbar zum 0:2-Pausenstand versenkte.
Gleich nach dem Seitenwechsel der nächste Doppelschlag: Luisa Betz traf zum 0:3 (46.) und fünf Minuten später sorgte Alicia Funk zum 0:4 für die Gäste. Die Redwitzerinnen gaben aber nicht auf. In der 61. Minute zappelte der Freistoß aus 20 Metern von Katharina Pfadenhauer unhaltbar im linken Winkel. Diana Neckermann im Tor der SG vereitelte hochkarätige Chancen im Fünf-Minuten-Takt von Schlaf, Brief und Herbst. Erst kurz vor Spielende gelang Carolin Brief das 2:4 für Redwitz. pfad