An der Lage des 1.FC Lichtenfels in der Landesliga Nordost kann sich am Samstag viel ändern. Zwar klingt Platz 8 nach sicherem Mittelfeld, doch droht der Mannschaft der beiden Trainer Alexander Grau und Christian Goller bei einem weiteren sieglosen Spiel das Abrutschen in die Abstiegszone: Vom Tabellenvierzehnten trennen den FCL nur drei Punkte. Nach dem 2:2 im Heimspiel gegen Aufsteiger SV Friesen muss beim FSV Bayreuth (Samstag, 17 Uhr) ein Sieg her, wenn sich Lichtenfels im Mittelfeld halten will. Goller ist aber skeptisch.


Landesliga Nordost

FSV Bayreuth - FC Lichtenfels
Der Saisonstart der Korbstädter war mit 13 Punkten nach acht Spieltagen vielversprechend. Spätestens nach dem Remis gegen den SV Friesen ist die Anfangseuphorie aber verflogen. Ausschlaggebend für das ernüchternde Ergebnis war ein Doppelschlag von Friesens Nils Firnschild. Steffen Hönninger erzielte erst kurz vor Abpfiff den Ausgleichstreffer für den FCL.
"Vor allem die erste Halbzeit war richtig schwach", sagt FCL-Trainer Christian Goller. "Da war keine Leidenschaft, Lauf- oder Zweikampfbereitschaft erkennbar. Eigentlich ein Wahnsinn, dass wir noch einen Punkt bekommen haben."

Die Aufgabe beim heimstarken Tabellennachbarn FSV Bayreuth (9.) wird nicht leichter. Zumal FC-Stürmer Steffen Hönninger entweder gar nicht oder angeschlagen auflaufen wird. Dazu kommt ein weiteres Problem: "Zur Zeit fehlt uns die Leichtigkeit, die man automatisch hat, wenn es gut läuft", sagt Goller. Warum nach vier sieglosen Spielen ein Erfolgserlebnis nötig ist, erklärt er im Anschluss: "Die ersten fünf Mannschaften spielen um die Meisterschaft, der Rest kämpft ums Mittelfeld. Entsprechend eng geht es dort zu."

Nun trifft der FC auf ein Team, das einen ähnlichen Saisonverlauf hinter sich hat. Nach überraschend starkem Start mit zehn Punkten aus fünf Spielen waren die Bayreuther zwischenzeitlich sechs Partien sieglos. Auf das 6:2 gegen VfL Frohnlach folgte zuletzt beim ATSV Erlangen (0:5) ein Rückschlag. So rangiert der FSV einen Punkt hinter den auswärts sieglosen Korbstädtern. Goller gibt ein vorsichtiges Ziel aus: "Der FSV hat sich zuletzt, mit Ausnahme des Spiels in Erlangen, kontinuierlich gesteigert. Wir hatten schon einfachere Auswärtsaufgaben. Daher kann auch ein Punkt für uns ein Erfolgserlebnis sein."

FC Lichtenfels: Schulz, Köster - Schardt, Hellmuth, Graf, Lulei, Mohr, Jankowiak, Mahr, Kremer, S. Dietz, L. Dietz, Gutgesell, Hönninger (?), Wige, Aumüller, Zollnhofer