Zuversichtlich, aber mit einer gewissen Anspannung sind die Kegler des Baur SV Burgkunstadt zum Auftakt in der Bayernliga in die Oberpfalz nach Neukirchen gefahren. Am Ende wussten die Oberfranken nicht so recht, ob sie sich über das 4:4 freuen oder ärgern sollten. Da vier Duelle verloren wurden retteten sich die Burgkunstadt über die Gesamtholzzahl ins Unentschieden.

Besser machten es am ersten Spieltag die Hirschauer, die einen wichtigen Auswärtstreffer beim 5:3 in Herschfeld landeten. Stark präsentierte sich auch Eschlkam, das Kulmbach mit 8:0 und 330 "Miesen" nach Hause schickte. Fortuna Neukirchen - Baur SV Burgkunstadt 4:4

Die Idee der Gäste war sicherlich nicht völlig falsch, die drei stärksten Spieler des Vorjahrs am Anfang zu platzieren, drei Mannschaftspunkte sollten vor allem die Neuen entlasten. Doch fand nur Patrick Kalb zu seiner Form, er setzte mit exakt 600 Holz gleich ein Ausrufezeichen. Auch im Abräumen war er mit 208 top und ließ Witt (542) zu keinem Zeitpunkt eine Chance. 150, 150, 145 und 155 Kegel lautete seine Serie, die auch in ihrer Konstanz hervorragend war.

Sein sonst so zuverlässiger Partner Peter Zapf dagegen fand nie ins Spiel und verlor glatt die ersten drei Sätze. Sein Kontrahent Hiltl baute dann etwas ab, so dass Zapf auf 1:3 verkürzte, mit 551:569 war der Mannschaftsführer des Baur SV jedoch völlig unzufrieden.

Im Mittelpaar sollte Michael Carl, die Ehre der Stammkräfte wiederherstellen, doch sein Auftritt ging an diesem Tag gründlich daneben. 72 und 76 in Satz 1 und 4 in die Vollen, dazu zweimal nur 36 geräumt - mehr als 528 ließen diese Aussetzer nicht zu. Carl selbst sprach von seinem schlechtesten Spiel im Baur-Dress. Sein Kampfgeist bescherten ihm zwar noch zwei Satzgewinne, doch am Ende hieß es 555:528 für Seubert.

Kevin Milde, der Baur-Neuzugang aus Obristfeld, zeigte keinerlei Nervosität, spulte mit konstant sein Pensum herunter und siegte locker mit 4:0. Dabei verschliss er sogar zwei Gegner: Weder Meixner (241) noch Uwe Rupprecht (274) hielten dagegen. Mit 557 war Milde Zweitbester im schwarz-gelben Dress.

Für das Baur-Schlussduo war bei einer 55-Holz-Führung klar, dass ein Mannschaftspunkt her musste. Johannes Partheymüller führte trotz fünf Fehlwürfen auf Bahn 2 mit 2:0 Sätzen gegen den Routinier der Neukirchener, Günter Rupprecht. Doch der drehte nun mit 297 auf, so dass Partheymüller knapp mit 531:537 das Nachsehen hatte. So war es am zweiten neuen Spieler im Team der Burgkunstadter, den Sieg zu retten. Nico Samel machte seine Sache zuweilen sehr gut, allerdings versäumte er durch drei Fehlwürfe am Stück auf Bahn 3 eine 2:1-Führung. Auch er erreichte noch den Satzausgleich, doch auch dieses 2:2-Match ging zugunsten der Gastgeber aus: Luber hatte mit 560:551 die Nase vorn. So verbuchten die Neukirchner in einem kuriosen Spiel einen Punkt, obwohl sie in den Sätzen (9:15) als auch in den Gesamtholzzahl das Nachsehen hatten. tc

Die Statistik

Fortuna Neukirchen - Baur SV Burgkunstadt 4:4

(9:15 Sätze, 3278:3318 Holz) Witt - P. Kalb 0:4 (542:600) Hiltl - P. Zapf 3:1 (569:551) Seubert - M. Carl 2:2 (555:528) Meixner/U. Rupprecht - Milde 0:4 (515:557)

G. Rupprecht - J. Partheymüller 2:2(537:531) Luber - N. Samel 2:2 (560:551)