Wuchtig, filigran, dynamisch in jeder Phase - beeindruckendes Badminton auf höchstem Niveau war in den vergangenen Tagen in der Bad Staffelsteiner Adam-Riese-Halle zu bewundern. Wie bereits im Vorjahr absolvierte der erweiterte Kader des Zweitligisten STC Blau-Weiß Solingen am Obermain zur Saisonvorbereitung sein Trainingslager.

"Hervorragende Bedingungen"

Wie schon im Vorjahr ging das Konzept erneut voll auf. Ludwig Müller, der bis Mai dieses Jahres dem Badminton-Club Bad Staffelstein vorstand, stammt selbst aus Solingen. Die Verantwortlichen seines ehemaligen Heimatvereins mussten keine Sekunde überlegen. "Schließlich finden wir hier in der Halle in Bad Staffelstein hervorragende Bedingungen vor, fühlten uns vergangenes Jahr sehr wohl - da sind wir gerne wiedergekommen", lobte Lutz Lichtenberg, der Teammanager der Solinger. Rund eine Woche lang bekamen die Solinger quasi den letzten Schliff für die Anfang September beginnende neue Spielzeit.
Mirko Sosna schmettert mit unglaublicher Wucht den Federball ins gegnerische Feld. Doch sein Gegenüber, Dominic Scherpen ist auf der Hut, reagiert blitzschnell.

Zaungäste beim Training

Zum Erstaunen der Zuschauer, die den Weg in die Adam-Riese-Halle gefunden hatten, um die Badminton-Asse zu beobachten, gelingt es Scherpen tatsächlich noch, den Federball zurückzuspielen. Auf dem Spielfeld direkt nebenan gelingt Niklas Niemcyzk gerade ein butterweicher Stopp direkt hinters Netz. Selbst den Zweitligaspielern gelingt freilich nicht jeder Schlag perfekt, aber so mancher Ballwechsel war wirklich großes Badminton-Kino.
Schnelligkeit, Reaktionsvermögen sowie beim Doppelspiel blindes Verständnis zwischen den Teamkollegen - wer den durchtrainierten Athleten des STC Blau-Weiß Solingen in der Adam-Riese-Halle zusah, bekam einen Eindruck, welche Anforderungen Badminton auf hohem Niveau stellt.
"Das sieht ja oft so spielerisch leicht aus, dahinter steckt aber jahrelanges Training", weiß Lichtenberg. Ja, die Verfeinerung der Spieltechnik ist so kurz vor Saisonstart freilich ein wichtiger Aspekt in der Vorbereitungsphase.

Zirkeltraining bleibt nicht erspart

Aber auch anstrengende Einheiten stehen auf dem Programm. So bleibt das Zirkeltraining zur Stärkung der Kondition und der beanspruchten Muskelgruppen den Solinger Athleten nicht erspart.
Selbst bei einer Zweitligamannschaft geht es natürlich nicht nur bierernst zu. Bei allem Trainingsernst wird auch gelacht und es fällt mal ein lockerer Spruch. Denn das Team aus Solingen betreibt den Sport aus dem gleichen Grund wie die Spieler des Badminton-Clubs Bad Staffelstein: Weil ihnen Badminton Spaß macht. Mirko Sosna etwa spielt seit 1996 für Solingen und erinnert sich noch lebhaft an seine ersten Gehversuche: "Schon als kleiner Stöpsel bin ich bei uns Hilden in die Halle gegangen und hab den Schläger geschwungen." Mit einem Augenzwinkern bezeichnete Sosna sich als "ein wenig badminton-verrückt". Alle von den Gästen aus Solingen, auch die Zweitligaspieler, haben einmal klein angefangen.

Zeit für den Schnupperkurs

Und deshalb haben sich die Badminton-Cracks auch gerne am vergangenen Mittwochabend eine halbe Stunde Zeit genommen für die Jungen und Mädchen, die am vom BC Bad Staffelstein angebotenen Schnupperkurs teilnahmen.
Überhaupt präsentierten sich die Gäste sehr unkompliziert, der Trainingslager-Aufenthalt des Zweitligisten wurde zu einer wunderschönen Werbung für das Badminton.
"Ich wünsch euch viel Glück für die neue Saison", verabschiedete sich Clemens Grünbeck, der neue Vorsitzende des BC Staffelstein, von den Solingern, als diese die Heimreise nach Nordrhein-Westfalen antraten.