Bernd Schwarz und Florian Bischoff haben als Schlusspaar die Partie des SKC Staffelstein in der Kegel-Bundesliga bei Donauperle Straubing aus dem Feuer gerissen. Nachdem zuvor nur Jürgen Zeitler für die Staffelsteiner gepunktet hatte, holten Schwarz und Bischoff die nötigen Punkte, damit die Oberfranken mit 5:3 siegten und in der Tabelle weiter auf Rang 2 liegen.


Mannschaftsrekord knapp verpasst

Am Ende verpassten die Adam-Riese-Städter knapp einen weiteren Mannschaftsrekord auf eigener Anlage mit 3736:3575 Holz. Damit tankten die Staffelsteiner das nötige Selbstvertrauen für das Derby in zwei Wochen beim punktgleichen SKC Victoria Bamberg.


Zeitler deklassiert seinen Gegner

Zu Beginn lief es wie gedacht für den SKC. Jürgen Zeitler ließ den Straubinger Ruppert Atzberger mit 170:151 keine Chance. Zeitler reichten auf der zweiten Bahn 152, um weitere 27 Holz zu schreiben. Dank vieler Neuner kam er in den Sätzen 3 und 4 auf 166 bzw. 160 Kegel, was ihn auf starke 648 Kegel brachte. Damit holte der Staffelsteiner alleine 101 "Gute" für den Gast, da Atzberger mit 133 und 138 bei am Ende 547 Holz hängenblieb.
Sein Mitstreiter Torsten Reiser haderte mit sich. Dadurch verschenkte er seine erste Bahn mit 144 gegen den konstant Spielenden Radek Hejhal, der 158 Holz dagegen setzte. Der SKCler gewann seine zweite Bahn mit 161:159, was ihm Hoffnung machte. Der Straubinger etwas irritiert, gab auch den nächsten Durchgang an Reiser mit 152:147 ab. Dennoch bäumte sich Hejhal nochmals auf und konnte dank guten Abräumens nicht nur den letzten Satz mit 159:151 gewinnen, sondern auch den Mannschaftspunkt durch das bessere Gesamtresultat von 623:608.


Mittelduelle gehen an die Gäste

Ein spannendes Duell lieferten sich in der Mitte Jaroslav Hazva und der Straubinger Jens Weinmann. Hazva hatte im ersten Satz mit 172:165 das Quäntchen Glück auf seiner Seite. Unbeindruckt kegelte Weinmann auf hohem Niveau weiter und gewann alle drei folgenden Sätze mit 159:154, 165:148 und 152:144. Am Ende trennten sich die beiden Akteure mit 618:641 Holz, womit Weinmann den besten seines Teams stellte.
Ähnlich spannend verlief das Duell zwischen dem SKCler Cosmin Craciun gegen René Zesewitz. Der Staffelsteiner verlor Satz 1 durch mageres Abräumen mit 143:155. Auf der nächsten Bahn kegelte er auf den Schlusswürfen eine "Mitte", sodass dieser Durchgang unentschieden endete. Zesewitz schob weiter konstant in die Gasse und holte sich mit 160:145 den dritten Satz und damit vorzeitig den Mann-schaftspunkt. Einzig seine letzte Bahn entschied der SKCler für sich, was jedoch nichts am Punktverlust änderte.


Schlusskegler unter Druck

Bei einem 1:3-Rückstand standen die Staffelsteiner Schlusskegler Florian Bischoff und Bernd Schwarz unter Druck, zumal die Straubinger Manuel Lallinger und der Ex-Staffelsteiner Michal Jirous durchaus in der Lage sind, über 600 Holz zu spielen. Nach ein paar Würfen zündeten beide SKCler ein Feuerwerk. Bischoff gewann Satz 1 mit 157:145 und steigert sich auf 174:145. Schwarz übertraf seinen Teamkollegen mit 171:150 und 168:132 sogar noch. Die Straubinger waren konsterniert. Bischoff hatte ein leichtes Spiel und punktete Lallinger mit 147:123 und 148:146 aus, womit der SKCler 67 Holz schrieb.
Schwarz hingegen gab seine beiden Schlussbahnen, wenn auch knapp, an Jirous ab. Die 141:149 und 154:161 änderten aber nichts mehr am Mann-schaftspunkt für Staffelstein, denn der SKCler hatte in den Gesamtholz mit 634:592 einen klaren Vorteil. Damit verhinderten die SKC-Schlussakteure eine Heimpleite. bsch


Die Statistik

SKC Staffelstein - Donauperle Straubing 5:3
(14,5:9,5 Sätze, 3736:3575 Holz)
Zeitler - Atzberger 4:0 (648:547)
Reiser - Hejhal 2:2 (608:623)
Hazva - Weinmann 1:3 (618:641)
Craciun - Zesewitz 1,5:2,5 (602:613)
Bischoff - Lallinger 1:0 (626:559)
Schwarz - Jirous 2:2 (634:592)