Die Lichtenfelser haben sich damit ein komfortables Polster auf die hinteren Plätze der Tabelle erarbeitet. Nach nun sechs Punkten aus den letzten beiden Spielen haben die Lichtenfelser Selbstbewusstsein für das kommende Heimspiel am Samstag gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Regenstauf getankt.

Mit Personalproblemen

Nach dem 3:1-Heimsieg über den TV Faulbach fuhren die Korbstädter mit breiter Brust zum Aufsteiger in die Oberpfalz. Allerdings fehlte den SGlern Libero Max Huber studiumsbedingt, während die Mittelblocker Florian Trolp und Phillipp Lamberti und der Außenangreifer Marius Weisser bei Jugendmeisterschaften aktiv waren. Es rückte Außenangreifer Bastian Markgraf auf die Libero- und Jens Aumann auf die Mittelblockerposition. Trotz der Ausfälle startete die SG sehr konzentriert.
Auf beiden Seiten war der Satz von starken Annahme- und Angriffsreihen geprägt, wobei die Lichtenfelser stets leicht in Führung lagen (13:10, 18:16). Man war dem Gegner physisch weit überlegen, konnte dies jedoch durch Netzfehler nur bedingt nutzen. Durch eine stabile Annahme und konsequente Leistung der Außengreifer Fabian Horn und Tassilo Jacobitz baute die SG die Führung auf 24:20 aus.

Den vierten Satzball genutzt

Nachdem die SGler die ersten drei Satzbälle vergeben hatten, nahm Spielertrainer Sebastian Schyma eine Auszeit. Der angesagte Spielzug war von Erfolg gekrönt und die Oberfranken sicherten sich Satz 1 mit 25:23.
Die SGler wollten nun am Drücker bleiben. Den 8:5-Vorsprung bauten die Gäste sukzessive aus, da Libero Bastian Markgraf in der Feldabwehr glänzte und Zuspieler Andre Dehler seine Angreifer immer wieder geschickt einsetzte. Einfache Punkte waren so möglich. Entscheidend dafür, dass der zweite Abschnitt mit 25:14 gewonnen wurde, war vor allem die Leistung des Mittelblockers Felix Willmer. Er dominierte am Netz und hielt die Gegner, die im Hinspiel den Korbstädtern noch große Schwierigkeiten bereitet hatten, exzellent in Schach.

Guter Start in dritten Abschnitt

Im dritten Durchgang startete die SG wieder stark und setzte sich gleich auf 10:5 ab. Gefährliche Aufschläge des Mittelblockers Jens Aumann und wuchtige Hinterfeldangriffe von Kapitän Hannes Hofmann waren von den Parsbergern nicht zu kontrollieren. Mit einer 18:11-Führung und dem sicheren Sieg vor Augen wurden die Aktionen in Angriff und Annahme allerdings zunehmend ungenau. Die Gastgeber verkürzten auf 19:21. Es entwickelte sich eine äußert spannende Schlussphase, in der Spielertrainer Sebastian Schyma die Mannschaft taktisch neu ausrichtete, was diese in ein 25:21 umsetzte. Die Lichtenfelser sicherten sich somit in nur 59 Minuten einen verdienten 3:0-Sieg.

Weitere Mannschaften am Netz

Der ersten Damenmannschaft gelang in der Bezirksliga Oberfranken ein 3:0-Sieg über die BTS Bayreuth, während das Spiel gegen die SG Rödental/VSG Coburg/Grub mit 1:3 verloren ging.
Das junge zweite Damenteam überzeugte auf ganzer Linie. Sowohl gegen VG Bamberg IV als auch gegen die VG Bamberg VI stand in der Kreisliga Nord-West ein 3:0-Erfolg zu Buche.
Die zweite Herrenmannschaft feierte in der Bezirksliga einen 3:0-Sieg über den CVJM Arzberg II. Gegen die HG Naila musste allerdings eine 1:3-Niederlage hingenommen werden.