Mit einem Paukenschlag hat das Frauenteam der HG Kunstadt erstmalig in dieser Saison die Tabellenspitze der Handball-Bezirksoberliga übernommen. Mit einem in dieser Höhe kaum für möglich gehaltenen 33:20 (15:12)-Auswärtserfolg entthronte die Truppe von Trainer Michael Bernert nicht nur den bisherigen Tabellenführer TSV Weitramsdorf, sondern hinterließ dabei einen Eindruck, der das Prädikat "meisterlich" durchaus verdient hatte.

Weitramsdorferinnen konsterniert

Unterschiedlicher hätten die Reaktionen beider Teams nach dem Schlusspfiff auch nicht ausfallen können: Während die Gäste zusammen mit ihren Fans den Kunstadter Husarenstreich in der Bad Rodacher Bayernhalle feierten, saßen die Gastgeberinnen konsterniert auf dem Hallenboden und versuchten zu begreifen, was ihnen da widerfahren war. Gründe für diesen unerwartet hohen Sieg der Bernert-Truppe gab es viele: Zum einen reagierte die HG deutlich abgeklärter auf die offensiv eingestellte Abwehrreihe des Gegners. Mit viel Bewegung und klug gestellten Sperren kamen die Kunstadterinnen vor allem über Elena Kerling und Fabienne Seufert in gute Wurfpositionen.

Kunstadter Abwehr steht

Auf der anderen Seite biss sich der TSV die Zähne an der tief gestaffelten Kunstadter Abwehr aus, die von Caroline Fürst hervorragend organisiert wurde.
Einen weiteren, nicht zu übersehenden Unterschied machten die jeweiligen Torhüterleistungen aus. Während sich beim TSV gleich drei Torfrauen vergeblich bemühten, die Würfe der HG in den Griff zu bekommen, erwischte Kerstin Pitterich im Kunstadter Gehäuse einen überragenden Tag. Sie leitete zugleich die Tempogegenstöße ein, die ihr Team ab der 50. Min. endgültig auf die Siegerstraße brachten.

HGK unterlaufen zu viele Fehler

Bis dahin hatte die HG eigentlich fast alles richtig gemacht. Dank der besseren Spielanlage zog der Gast schnell mit 4:1 (5.) und 14:9 (24.) in Front, machte dabei aber auch immer wieder den gleichen Fehler: Anstatt Ruhe in die Partie zu bringen, starteten Kerling & Co. einen Schnellangriff nach dem anderen. Oft verloren die Gäste dabei aber überhastet den Ball, was den TSV über Janette Jacob und Jana Tetzlaff immer wieder heranbrachte. So hatten die zahlreich mitgereisten Fans der HGK beim Pausenstand von 12:15 zwar ein gutes Gefühl, doch sicher konnte man sich deshalb noch lange nicht sein.

Beim TSV brechen alle Dämme

Bis zur 50. Min. änderte sich daran auch nur wenig: Kunstadt präsentierte sich als geschlossene Mannschaft, bei der von jeder Position Gefahr ausging. Aber die Fehlerquote war selbst beim 20:25 eigentlich noch zu hoch. Doch spätestens als Tetzlaff nach der dritten Zeitstrafe das Feld verlassen musste, brachen bei Weitramsdorf alle Dämme. Die HG zündete bis zum Schlusspfiff gnadenlos einen Tempogegenstoß nach dem Anderen und traf dabei auf nur noch wenig Gegenwehr.
Netter Nebeneffekt dieser Schlussoffensive aus Kunstadter Sicht war, dass die HG dadurch auch noch den direkten Vergleich gegen Weitramsdorf für sich entschied, was im Hinblick auf die restliche Saison noch von großer Bedeutung sein kann. mts

Die Statistik

TVG: Müller, Hauer, Birkner - Zeckey (7), Jacob (5/2), Tetzlaff (3), Cyranek (2), Bauernsachs (1), Schreiner-Marr (1), Kuhn (1), Eberlein, Knorr, Späth, Zink / HGK: Pitterich, Dill -E. Kerling (8), Seufert (8/1), Fürst (6), Weber (3), , Bornschlegel (2), Will (2), Bauer (2), Schneider (1), Neckermann (1), Baier, A. Kerling, Hümmer / SR: Farthöfer (Dietenhofen), Moje (Kasendorf)